• Projekte
      FWnetz
  • FWPIX - Die Bilder der Leser
      FWPIX ist die Bilder-Shoutbox der Weblog-Leser. Hier entlang bitte:



      Aktueller FWPIX:
      Jeder ist herzlich eingeladen, beizutragen. Weiterführende Infos und Uploadmöglichkeit gibt's hier:



      Aktuelles Thema:
      Historisches
  • Newsletter
  • Aufgeschnappt
  • Kategorien
  • Archiv
    • Weblog1.0
    • Meta
        CC-Somerights
        Get Firefox!

    • Artikel

      Vorstellung Metz L32A

      Neuigkeiten von Magirus

      Neuigkeiten von Magirus

      150 Jahre Feuerwehr Konstanz

      Feuerwehr Kreuzlingen

      ELW Konstanz

      Sirenen

      Winterreifen

      Teleskopgelenkmast
    • Talkrunde
        Aktuelle Talkrunde: Recht (2)
        mit Sven Tönnemann
        Talkrunde 2: Recht
        mit Sven Tönnemann
    • Kommentare

    Archiv der Kategorie 'Historie und Geschichte'

    Geschrieben von Stefan Cimander / 27. April 2007

    Hier ein Termin für Oldtimer-/Fahrzeugfreunde. Die Feuerwehr Werneuchen veranstaltet am 8. und 9. Juni 2007 ein Tatra-Treffen. Tatra ist ein tschechischer Automobilhersteller. Besonders auffallend sind die von der Firma für die Feuerwehren der ehemaligen Ostblockstaaten gebauten Groß-Tanklöschfahrzeuge. In Deutschland gibt es nach Angaben der Zeitschrift Einsatz nur noch 20 Fahrzeuge dieser Art.

    Tatra. Bild stammt aus der Wikipedia
    Foto: Wikipedia. GNU-Licence 1.2 / Creative Commons 2.5

    Technorati Tags: , , , ,

    Geschrieben von Stefan Cimander / 19. April 2007

    Bei der Durchsicht meiner Bookmarksammlung bin ich diese Woche auf den Link zur Interessengemeinschaft für historischen Luft- und Katastrophenschutz gestoßen. Die Website dreht sich, wie der Name schon sagt, um Luftschutz und den Katastrophenschutz. Zu lesen gibt es u.a. Artikel über den Zivilschutz in der DDR oder einen Artikel über die Waldbrandkatastrophe 1975. Angeboten werden auch Publikationen, Fotos und natürlich ein Forum. Für historisch begeisterte BOS-Interessierte (um mal den weitest möglichen Begriff zu verwenden) sicherlich nicht uninteressant.

    Technorati Tags: , , , ,

    Geschrieben von Stefan Cimander / 17. April 2007

    … aber bricht Dir nicht die … ähh … Achse. Die Rede ist natürlich vom Universal-Motor-Gerät, kurz Unimog. Im Unimog-Museum in Gaggenau-Bad Rotenfels (Baden-Württemberg) beginnt am 29. April eine Sonderausstellung mit dem Thema „Unimog in der Feuerwehr“.

    Unimog-TLF, Foto Stefan Hirsch

    Nachfolgend die Pressemitteilung:

    Den ganzen Artikel lesen …

    Geschrieben von Stefan Cimander / 19. März 2007

    Er ist allgegenwärtig. Er prägt das Straßenbild. Er ist universell: Der Unimog. Unzählige Bücher sind über ihn schon geschrieben worden. Bisher fehlte eine Publikation die ausschließlich Feuerwehr-Unimogs behandelt. Das Buch „Feuerwehr-Unimog“ von Dirk Biemer schickt sich an, diese Lücke zu schließen.

    Rezensionsbild Feuerwehr-Unimog

    Den ganzen Artikel lesen …

    Geschrieben von Stefan Hermann / 31. Dezember 2006

    Unter dem Motto „Nostalgie in Rot“ hat der Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg im Jahr 2006 eine Fahrt mit Feuerwehr-Oldtimern entlang des Neckars – von der Quelle bis nach Mannheim zur Mündung in den Rhein – veranstaltet.
    Mit dabei waren 15 schmucke Oldtimer aus der Vorkriegszeit.

    Nostalgie in Rot 1
    Den ganzen Artikel lesen …

    Geschrieben von Benjamin Thoran / 29. November 2006

    Vorläufer der Brandfluchthaube

    Einen etwas ungewöhnlichen Zufallsfund haben wir beim Aufräumen unseres Gerätehauses in einer alten Gitterbox mit Gerümpel gemacht. Aus reiner Neugierde öffneten wir da ein Holzkästchen und fanden im Inneren so etwas wie eine Brandfluchthaube. Erst die beiliegende Bedienungsanleitung gab uns genauen Aufschluss über unseren Fund. Es handelte sich um ein „Gasjäckchen für Kleinkinder“. Als wir den Hinweis: „Herausgegeben vom Reichsluftfahrtsministerium“ erblickten, konnten wir uns auch annähernd das Alter unseres Fundes ausmalen.

    Als (jung-) Techniker kam man um die anschließende Analyse der Kleinkinder-Schutzeinrichtung selbstverständlich nicht herum. Aus Sicht der Bauform war das gute Stück eigentlich mit einer heutigen Brandfluchthaube zu vergleichen. Sack mit Sichtfenster, Atemanschluss und Gummibund zum Abdichten. Nur zwei Sachen waren etwas anders: Damit das Kind genügend Luft bekam, musste Mammi permanent mit einem Blasebalg Luft in den „Schutzsack“ pumpen (der Filter saß auf dem Blasebalg). Auch das Material war alles andere als vertrauenswürdig. Heute würde mit Sicherheit jede Plastiktüte aus dem Einzelhandel weit aus höhere Dichtigkeitswerte erreichen als diese Kombination aus Kunstleder und Lack (?). Auch wenn wir unseren Fund aufgrund seines Zustandes leider entsorgt haben, war der Blick auf den möglichen Vorläufer unserer Brandfluchthauben sehr interessant.

    Geschrieben von Stefan Hermann / 10. November 2006

    Porsche Schriftzug

    Letzte Woche habe ich mich in Stuttgart-Zuffenhausen umgeschaut, da wir dort von der Uni aus ein Projekt machen.

    Neben der Baustelle des neuen Porsche Museums – es soll direkt am Porscheplatz ein richtiges Highligt und ein absolutes Muss für jeden Autofan werden – habe ich das gesamte, sehr unstrukturiert wirkende Industriegebiet erkundet. Am Rande des verschachtelten Werksgeländes von Porsche liegt, ganz versteckt, das bisherige Porsche Museum. Hier gibts auch was für Feuerwehr- und Blaulichtfans.

    Den ganzen Artikel lesen …

    Geschrieben von Stefan Cimander / 1. November 2006

    1986 war das Jahr der Katastrophen: der GAU in Tschernobyl und die Explosion der Challenger. Diese Unglücke waren weit weg, bis zum 1. November jedenfalls. An diesem Tag kam es zu einer Brandkatastrophe mitten im Herzen von Mitteleuropa: Schweizerhalle, Sandoz.

    Den ganzen Artikel lesen …

    Geschrieben von Stefan Cimander / 30. Oktober 2006

    Sicherheitspolitiker reden lang und gerne über die Möglichkeit, dass Terroristen so genannte „schmutzige Bomben“ gegen die westliche Zivilisation einsetzen könnten (oder werden). Diese Gefahr ist nicht zu bestreiten und rechtfertig auch die Vorbereitung der Katastrophenschutzbehörden auf diese Eventualität. Kein Satz ohne aber. Aber: Die „schmutzige Bombe“ gibt es längst und eingesetzt wurde sie auch schon. Ab den 1940er Jahren ging man lange Zeit sehr sorglos mit „Atommüll“ und den Überresten nuklearer Sprengkörper um. Weite Regionen in den USA und auch Russland sind deshalb verseucht. Lokal begrenzet bleiben solche Kontaminationen jedoch nicht: Wind und Wasser tragen die ionisierenden Teilchen hinaus in die weite Welt. Mehr bei telepolis.

    Geschrieben von Stefan Cimander / 23. Oktober 2006

    Anlässlich der Indienststellung eines Teleskopgelenkmastes bei der Feuerwehr Staufen im Breisgau fand unter dem Motto „Von der Holzleiter zum Hubsteiger“ auch eine Ausstellung von verschiedenen Drehleitern statt. Darunter waren Oldtimer, Drehleitern aus der Umgebung und eine 52 Meter hohe Drehleiter für die Volksrepublik China.

    Ausgefahrene Drehleitern

    Den ganzen Artikel lesen …