« Wenn ein ganzer Kreis näher zusammenrückt | Home | Euer Input: Bandschlingen! »

05.09.06

Atemschutz: Sammelstellenkonzept

Letzte Woche haben wir das Team von Atemschutz.org bei der Feuerwehr Freilassing besucht, und uns dort einige Dinge angeschaut. Heute geht's los mit dem Sammelstellenkonzept Atemschutz bei Großschadenslagen. Dazu gibt es auch bei Flickr eine Bilderstrecke.

Das Sammelstellenkonzept geht auf das Bedürfnis ein, bei Schadenslage mit erhöhtem Bedarf an Rauchtauchern (Atemschutzgeräteträgern AGT) eine Infrastruktur bereit zu stellen, die folgende Aufgaben erfüllt:

  • Zentraler Anlaufpunkt zur Thema "Atemschutz" an der Einsatzstelle
  • Tausch und Ausgabe von Geräten
  • Atemschutzüberwachung (AÜ)
  • Trockener und warmer Unterstand, gerade bei Schlechtwetter
  • Grundverpflegung der eingesetzten Kräfte (Rehydrierung und Wärmung mit Heissgetränke)

Die Sammelstelle ist auf zwei Fahrzeugen verlastet: das TLF (6 Atemschutzgeräte, der AÜ-Koffer, Reserveflaschen) und der Versorgungs-LKW (VersLKW) mit dem Zelt und Zubehör.

Am Einsatzort übernimmt ein Abschnittsleiter die Führung der Atemschutzsammelstelle. Bis das Rote Kreuz (oder eine sonstige HiOrg) die Verpflegung übernimmt, können erste zurückgekehrte Einsatzkräfte mit Schnellkocher und Instant-Tee versorgt werden.

Der Ausgang des Zelte nach hinten hin ist die Schnittstelle zu den "Lieferfahrzeugen", also insb. dem VersLKW, der u.U. auch pendeln muss. Wie vielerorts in Deutschland sind die Geräte auch innerhalb des Landkreises nicht kompatibel, was auch logistisch eine Herausforderung darstellt.

Die Eingesetzten Kräfte werden mit einer Plakette markiert und in die AÜ eingetragen. Es sind Plaketten für bis zu 25 Trupps vorhanden.

Bislang wurde die Sammelstelle bei sechs Einsätzen aufgebaut und betrieben, und hat sich sehr gut bewährt. Dabei entstehen jedes Mal auch "Lessons Learned", aus der sich Verbesserungen ableiten lassen. Ganz oben auf der Beschaffungsliste steht eine Zeltheizung, auch soll die Markierung durch eine eigene Triopan klarer gestaltet werden.

Zum Sammelstellenkonzept habe gibt's auch ein Video:

Man möge mir die kreative Freiheit verzeihen, die ich mir im Intro und outro genommen habe. Diesmal habe ich's bei Google Video hochgeladen, und die Qualität ist wirklich etwas mau. Daran muss ich noch arbeiten.

Wünschenswert auch Leserfeedback: wie sieht es mit einer gross-AÜ / Sammelstelle bei Euch aus? Ist sie strukturiert?

Geschrieben von Irakli um 05.09.06 10:40

Trackback Pings

TrackBack URL für diesen Beitrag
http://www.rakeman.net/mt-tb.cgi/3098

Kommentare

Interessantes Beispiel. (auch die "Lizenzfreie" Musik)
In der Schweiz kennen wir im Prinzip das Gleiche unter dem Begriff Atemschutz-Logistik:
- Warteraum AS
- Materialdepot
- Flaschennachschub
- Feldretablierung
- Verpflegung
Der zentrale Warteraum wird mit Eingangs- Ausgangskontrolle geführt für Material und Personal.

Im Warteraum empfehlen sich getrennte Bereiche für Materialdepot und Sammelplatz AGT. Es ist dann einfacher eingehendes Material zu verwalten.

Geschrieben von: Marcel um 05.09.06 13:42

Kam das Video nachträglich dazu oder hab ich's beim ersten mal überlesen?
Ein richtiges Konzept gibt es bei uns meines Wissens nicht. Bei kleineren AS-Einsätzen sammeln sich die AGTs meist hinter einem der LFs, teilweise auch am ELW was ich aber nicht gut heisse. Bei unseren größeren Einsätzen wird dann meist das MZF alleine oder zusammen mit dem VersLKW benutzt.
Ich kann mich an einen Einsatz erinnern bei dem ein MZF als Einsatzleitwagen fungierte und unser ELW dann als Sammelpunkt diente, über diesen Unsinn brauche ich mich ja nicht weiter auszulassen.

Noch was Persönliches:
Eine zentrale AÜ halte ich bei richtig großen Einsätzen für nicht durchführbar und auch nicht sinnvoll.

Geschrieben von: Stefan Hauf um 05.09.06 15:14

Also wir haben bei uns eigentlich immer eine gesammelte Atemschutzüberwachung von allen unseren Trups unsrer Abteilung. Aber da wir einen eigenen ASW haben bietet sich das dann auch als Anlauf- und Überwachungspunkt an. So wird das eigentlich bei allen Einsätzen gemacht. Alle unsere Trups haben dann den gleichen Ansprechpartner: "Atemschutzüberwachung Mitte". Das klappt eigentlich immer recht gut. Wie die BF es macht weiss ich nicht genau, aber ich glaube, dass die ihre AÜ immer beim jeweiligen Maschinisten bleibt

Geschrieben von: Max um 05.09.06 15:52

Zentrale AÜ in der Sammelstelle?
Das heisst vor dem Einsatzort steht dann keine Überwachung mehr?
Die Sammelstelle führt die Kontrolle doch mehr in der Form einer Anwesenheitsliste. Die Druck/Zeit Überwachung passiert dann vor dem Einstieg/Einsatzort. Wo steht denn der Sicherheitstrupp? Wie läuft das in Deutschland?

Geschrieben von: Marcel um 05.09.06 20:42

Hi,

verallgemeinernd kann man das nicht für
Deutschland sagen, da eigtl. so ziemlich jede Wehr ihr eigenes Süppchen kocht. :-)

Bei uns wird die ASÜ im "überschaubaren Rahmen" (2-3 Trupps) zentral, d.h. vom ersten eintreffenden Fahrzeug, das AGT's einsetzt, durchgeführt.

Sollte es dann größer werden, werden meist Abschnitte gebildet, und jeder Abschnitt dann einzeln überwacht.

Der SiTr steht bei uns meist so lala in Rufnähe des Gruppenführers ;-) Eine richtige Atemschutzsammelstelle gibs bei uns nicht, die Trupps melden sich bei größeren Lagen halt beim ELW, wo dann alles weitere organisiert wird.

Die leeren Flaschen werden dann beim Versorgungs-LKW der Kreisfeuerwehrzentrale (Vorlaufzeit ca. 20 Minuten) getauscht.

Geschrieben von: Max2 um 05.09.06 21:33

Huhu,

habe schlechte Erfahrung mit einer ASS (Atemschutzsammelstelle) gemacht,
aber was mir viel eher durch den Kopf ging war das im Unfallbericht Tübingen darauf aufmerksam gemacht wurde, das dadurch das die GF ihre Trupps abgeben, sich niemand mehr wirklich verantwortlich fühlt.
Bei so einer Sammelstelle ist das ja nichts anderes, da werden halt Trupps draus abgerufen.
Was meint ihr?

Geschrieben von: Björn um 06.09.06 16:09

@Max Danke für den Link

Was macht dann der GF nachdem ihm diese Aufgabe genommen wird? Wie verlaufen die Kommunikationswege? Wenn die Überwachung (zumindest Druck/Zeit Kontrolle) aus dem Sammelplatz erfolgt wird die Funkverbindung zu den einzelnen Trupps auch dort zusammenlaufen und dann weiter an GF. Oder läuft das parallel? Also Trupp X meldet seinen Druck an die Sammelstelle und Einsatztaktische Meldungen gehen vom Trupp dann direkt an den GF?

In der Schweiz (mit Ausnahmen) wird pro Einstieg (Tür, Fenster, Tor) im Atemschutzeinsatz eine Atemschutzüberwachung aufgebaut. Komplett mit Überwacher, Sicherheitstrupp und Notfallmaterial.

Die Atemschutzüberwachung kann dabei mehrere Trupps überwachen mit versch. Aufträgen aber nicht mehrere Einstiege gleichzeitig (Sichtverbindung mit dem Einsatzeingang).
Neben Druck/Zeitkontrolle wird so auch die Sicherheit des Einstiegs/Rückzugsweg kontrolliert und Beobachtungen von aussen zum Einsatzverlauf kann den betreffenden Trupps mitgeteilt werden.

Die zentrale Atemschutzsammelstelle hat "nur" logistische Aufgaben und funktioniert als Anlaufstelle für Personal und Material. Verpflegung, Austausch, etc. und wird aufgebaut in einem geschützten Bereich oder Einsatzzelt.
Die Kommunikationsverbindung läuft von der Sammelstelle zu den GF oder bei uns Einsatzleiter/Abschnittsleiter. Die verlangen denn für ihre Einsätze (z.B. löschen Abschnitt Süd) eine gewisse Anzahl an Trupps mit entsprechendem Material. Die Überwachung findet im entsprechenden Abschnitt statt und da pro Einstieg. (Südseite, Einstieg A oder B)
Die Atemschutzsammelstelle kümmert sich dann weiterhin um Nachschub/Verpflegung und meldet ihren Bedarf an die zentrale Einsatzstelle.
Wobei bei uns (CH), zumindest in den ländlicheren Regionen (und davon gibt es viele), die Verpflegung eher in den lokalen Örtlichkeiten stattfindet als auf dem Einsatzplatz. (Auch morgens um 4 Uhr öffnen bei uns Restaurants auf besonderen "Wunsch")

Geschrieben von: Marcel um 07.09.06 13:41

Hallo an alle,

Iraklis Bericht über unser Konzept ist zwar ganz nett, aber in dem einen Punkt, der die Kontroversen auslöste leider missverständlich. Wir bei der Feuerwehr Freilassing verfolgen ganz klar und eindeutig die dezentrale ASÜ. Die wird von dem Gruppenführer oder Staffelführer des Fahrzeugs durchgeführt. Da gibts auch niemals Ausnahmen und ich kann euch versichern: ASÜ ist bei uns ganz sicher keine Aufgabe der Atemschutzsammelstelle. Deren Aufgabe ist die Logistik.

mfg Walter Niederbauer
www.atemschutz.org
www.feuerwehr.freilassing.de

Geschrieben von: Walter Niederbauer um 10.09.06 23:10

Kommentar hinzufügen




Remember Me?

(HTML erlaubt)

kostenloser Counter