• Projekte
      FWnetz
  • FWPIX - Die Bilder der Leser
      FWPIX ist die Bilder-Shoutbox der Weblog-Leser. Hier entlang bitte:



      Aktueller FWPIX:
      Jeder ist herzlich eingeladen, beizutragen. Weiterführende Infos und Uploadmöglichkeit gibt's hier:



      Aktuelles Thema:
      Historisches
  • Newsletter
  • Aufgeschnappt
  • Kategorien
  • Archiv
    • Weblog1.0
    • Meta
        CC-Somerights
        Get Firefox!

    • Artikel

      Vorstellung Metz L32A

      Neuigkeiten von Magirus

      Neuigkeiten von Magirus

      150 Jahre Feuerwehr Konstanz

      Feuerwehr Kreuzlingen

      ELW Konstanz

      Sirenen

      Winterreifen

      Teleskopgelenkmast
    • Talkrunde
        Aktuelle Talkrunde: Recht (2)
        mit Sven Tönnemann
        Talkrunde 2: Recht
        mit Sven Tönnemann
    • Kommentare

    Heute hatten wir zur Ansicht einen Rettungsschleifkorb zur Verfügung gestellt bekommen. Dieser ist so gedacht, dass er dem Sicherungstrupp explizit zur Rettung von verunfallten AGT zur Verfügung gestellt wird.

    Er ist stabil, und durch die Bauweise kann auch die gesamte Ausrüstung des SiTr mitgenommen werden. Auf der Minusseite ist er sehr schwer. Die Frage ist, macht das Sinn? Alternativen sind ja beispielsweise Bandschlingen, Bergetuch, Rettungssack – allesamt leichtere Ausrüstung.

    Hat hier jemand Erfahrung mit einem Schleifkorb? Was meint ihr dazu?

    Rettungsschleifkorb

    Rettungsschleifkorb

    Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der FF Haar.

    12 Antworten zu “Erfahrungen mit Rettungsschleifkorb?”

    sieht mir recht unflexibel aus für enge passagen.
    was ist wenn leute mit 2 flaschen geräten gerette werden müssen ? die geräte hier in münchen (2x interspiro 6,x liter) passen da sicher nicht rein.

    MEINE meinung: mit ner guten tragetechnik und ner bandschlinge ist man sicher flexibler.

    Was ähnliches wurde uns auf dem Atemschutzgeräteträgerlehrgang vorgestellt, Nannte sich Rettungsmulde und Sieht aus wie eine Schubkarre ohen Rad und ohne Griffe/Stützbügel, Dafür mit Aussparungen an denen man eine oder Mehrere Bandshclingen befestigen konnte und Kunststoffleisten auf der Unterseite um die Mulde besser über den Boden ziehen zu können. Ist halt breit wie sau, also durch schmale Türen kommt man damit nicht durch.

    Bei der FF Goldbach (an der neuen Einhausung an der A3) hab‘ ich eine tolle Lösung zur Rettung verunfallter AGT gesehen: Das System besteht im wesentlichen aus einer kleinen Pressluftflasche mit Lungenautomat und einer „Windel“ aus Hartplastik (etwa so wie die Rodelschlitten, die wir als Kinder immer hatten: http://www.sportolino.de/artikelbilder/67662.jpg )
    Die Flasche ist im Transportzustand von dem Plastik umwickelt – sehr kompakt das Ganze. Wird die Bebänderung geöffnet, kann der verunfallte AGT auf diesen Plastik“schlitten“ gesetzt werden, bekommt den Automat angeschlossen und die Bebänderung wird wie bei einer Windel geschlossen. Dann kann der AGT mit dem Kopf zuerst aus dem Gefahrenbereich gezogen werden (Griffe wie auf dem Bild vorhanden). Gefiel mir sehr gut die Lösung…

    @ Sebastian: Die Technik mit der Bandschlinge ist m.E. aber nur in einem sehr begrenzten Radius als prakitkabel anzusehen. Größere Strecken legst Du damit nicht zurück. Im Bereich von Treppen wird es sehr problematisch (Flaschenventil des zu Tragenden ungeschützt!)

    @ Ben: Wir haben die Rettungsmulde und in 99% aller Fälle passt die auch duch die Tür und zeichnet sich für längere Transportstrecken aus. In Kombination mit Bandschling bekommt man mit beiden Geräten fast alle Situationen gut in den Griff.

    HAllo,

    dem Bild nach dürfte es sich um die Faltschleiftrage handeln.
    Grundsätzlich gut zu händeln, ist ähnlich anzuwenden wie die Dortmunder mulde, jedoch ist bei der FST ein Kopfteil zum unterstützen angebaut, ebenso sind die Füsse fixiert.
    Ecken und trappen sind weniger ein problem, da die Knickstelle „Hüfte“ möglich ist, und jeder AGT was festes ( Kopfteil/Fussteil) zum halten hat.

    Das mehr an Material dürfte sich aber auch in einem Mehr am Preis niederschlagen…..

    Auch hier, wie schon bein RS angemerkt: Ausprobieren, was anwendbar ist….

    Grüsse
    HAnsi

    Wirklich schwierig bei der Flut an möglichkeiten sich da generell auf eine sache zu einigen. Ich bin der meinung das sich die AGT´s in den Einzelnen Feuerwehren gedanken machen sollten und probieren sollten was sie selber für richtig ung gut befinden.

    Aber leider wird sich über das Thema gerade bei sehr kleinen Feuerwehren oft nicht so der kopf darum gemacht was wirklich schade ist. Denn ein Unfall ist schnell passiert und dann ist das geschreie gross!

    Gerade beim stöbern gefunden:
    http://www.rettungsbob.de/index.html

    Was haltet ihr von dieser: http://www.fotocommunity.de/pc.....y/10769342 Konstruktion?

    Wanne einer Schubkarre, Griffe riengesägt und fertig..

    Hat damit jemand Erfahrung?

    hey hallo!
    da hat wohl jemand langeweile gehabt und wollte unbedingt was tolles erfinden – natürlich kann man die schleifkorbtrage dazu nutzen. doch sollte man überlegen ob das alles sinn macht. wenn man aufzählt was alles ein AGT mit sich rumschleppen muss, kann man mit der korb-trage einen draufsetzten und somit den gesamten trupp unflexibelmachen. dazu kommt noch dass die person so schnell wie möglich aus der gefahrenstelle entfernt werden soll. an der verunfallten person sind genug schnallen um ihn rauszusiehen, nutzt man das geschirr des PA´s spart man wertvolle sekunden wenn nicht sogar minuten!

    -man dieses verfahren auch mir einer schaufeltarge ausprobieren. ich sage euch, der AGT wird sowas in seiner beweungsfreiheit eingeschrängt- vergleicht dann mal aufwand und nutzen!

    schöne grüße!

    Ich finde das ist ein richtiger Ansatz! Denn irgendwann müssen wir uns echt einemal gedanken machen was überhaupt noch sinnvoll ist und was auch Praktikabel ist!

    Man muss auch noch bedenken das irgenwann auch mal die Leistunsfähigkeit des einzelnen ereicht wird, dies ist gemeint mit dem gewicht der Ausrüstung gemeint!

    Man stelle sich nur vor man nimmt seine ganz normal Ausrüstung mit also: Axt, Beleuchtung, Starhlrohr mit gefülltem Schlauch evtl. eine Wärmebildkamera und ganz besonders als Sicherungstrupp kann ja eiiges mehr im Notfall dazukommen wie : z.B eine Tasche mit einem PA-Gerät z.B die Vorgestellte Schleifkorbtrage usw…

    Ich finde wir sollten uns wirklich nur noch auf das wesentlichen Konzentrieren. Denn bei der Feuerwehr sollte NICHT gelten : Wer mehr hat ist gleich geiler als der andere ( sorry für den ausdruck)

    Bin in einer FF aktiv und arbeite Beruflich in einem Steinkohlenbergwerk, Unter Tage ist das gängigste Rettungsmittel der Schleifkorb. Bis jetzt wurden nur gute erfahrungen damit gemacht, auch wenn der Korb getragen sehr schwer ist, macht es sehr viel aus wenn eine Seite schleift und er nur über den Boden „gezogen“ werden muss, für kurze Wege, die man an der Einsatzstelle gerade bei der Rettung von AGT hat ist sie geeignet, allerdings auch sperrig, daher ist es fraglich ob sie in einem Gebäude wo wohlmöglich noch ne‘ Menge Krempel rumliegt vorteilhaft ist.

    […] diesem Artikel im Weblog habe ich ein Paar Fragen reinbekommen.  Hier die […]