• Projekte
      FWnetz
  • FWPIX - Die Bilder der Leser
      FWPIX ist die Bilder-Shoutbox der Weblog-Leser. Hier entlang bitte:



      Aktueller FWPIX:
      Jeder ist herzlich eingeladen, beizutragen. Weiterführende Infos und Uploadmöglichkeit gibt's hier:



      Aktuelles Thema:
      Historisches
  • Newsletter
  • Aufgeschnappt
  • Kategorien
  • Archiv
    • Weblog1.0
    • Meta
        CC-Somerights
        Get Firefox!

    • Artikel

      Vorstellung Metz L32A

      Neuigkeiten von Magirus

      Neuigkeiten von Magirus

      150 Jahre Feuerwehr Konstanz

      Feuerwehr Kreuzlingen

      ELW Konstanz

      Sirenen

      Winterreifen

      Teleskopgelenkmast
    • Talkrunde
        Aktuelle Talkrunde: Recht (2)
        mit Sven Tönnemann
        Talkrunde 2: Recht
        mit Sven Tönnemann
    • Kommentare

    Wiesbaden erprobte neues Konzept zur Waldbrandbekämpfung

    Bei der Abschlussübung „Wasserförderung lange Wegstrecke“ mehrerer Wiesbadener FF’s am vergangenen Samstag, wurde gleich die Gelegenheit genutzt, ein neues System zur Waldbrandbekämpfung auszuprobieren. Die Vertreter der Berufsfeuerwehr zogen ein positives Fazit aus dem Versuch. Das neue Konzept soll nun mit weiteren Tests ausgereift und dann eingeführt werden.

    Vor dem Hintergrund, dass die Wälder rund um Wiesbaden ausschließlich aus Mischwald bestehen und Wipfelfeuer, wie in Kalifornien oder Griechenland, hierzulande so gut wie gar nicht vorkommen, konnte man sich auf die Bekämpfung eines Bodenfeuers konzentrieren. Zwar kam Wiesbaden in letzter Zeit bei Waldbränden immer glimpflich davon, trotzdem überlegte man, wie man die Brandbekämpfung in Wäldern verbessern kann.

    Waldbrandübung Kellerskopf 20.10.07 Waldbrandübung Kellerskopf 20.10.07 Waldbrandübung Kellerskopf 20.10.07
    Aufbau und Betrieb des neuen Systems. (Für größeres Bild: Bitte draufklicken)

    Da Wasser bei einem Waldbrand, bei dem meist keine Wasserentnahmestelle in der Nähe ist, Gold wert ist, ersetzte man C-Rohre durch D-Rohre. Dadurch hat man einen erheblich geringeren Wasserverbrauch und kann mehr Rohre gleichzeitig einsetzen. Ein D-Rohr kann so vier C-Rohre ersetzten. Außerdem ist man mit dem kleineren D-Rohr sehr viel flexibler und wendiger und spart zudem Personal – für ein D-Rohr wird nur ein Feuerwehrmann benötigt. Um die D-Rohre nun bestmöglich einsetzten zu können, wurde eine B-Schlauchleitung von einem wasserführenden Fahrzeug aus gelegt und nach jeweils zwei B-Schläuchen ein Verteiler gesetzt. An dem Verteiler wurden je zwei D-Rohre angeschlossen. Dieses System kann man (fast) unendlich fortführen und auch ein Ringsystem, um das Feuer einzukreisen, ist möglich. Zudem kann man mit den wendigen D-Rohren den Waldboden bei Bedarf vorbenetzen und so eine Ausbreitung verhindern.
    Die Wasserversorgung wird mit dem GTLF (10.000l Wasser) der Berufsfeuerwehr, einer Pendelstrecke mit den vier TLF 8/18 der Freiwilligen Feuerwehren und der Wasserförderung lange Wegstrecke gewährleistet.

    Waldbrandübung Kellerskopf 20.10.07 Waldbrandübung Kellerskopf 20.10.07 Waldbrandübung Kellerskopf 20.10.07
    Wasserversorgung über den Pendelverkehr mit TLF 8/18 und Wasserförderung lange Wegstrecke. (Für größeres Bild: Bitte draufklicken)

    Vertreter der Berufsfeuerwehr Wiesbaden und des Forstamtes zogen ein positives Fazit aus dem Test. Mit dem neuen System würde man einen Waldbrand gut unter Kontrolle bekommen können, so die Vertreter. Durch weitere Test mit Druckmanometern, soll das System weiter verbessert und dann eingeführt werden. Es sollen dann für alle TLF 8/18, sowie das Katastrophenschutzlager eine Box mit je zwei D-Schläuchen 30m, zwei D-Schläuchen 15m, zwei B-Schläuchen, Verteiler und D-Strahlrohren beschafft werden.

    (maps: Wiesbaden, Übungsort)

    Links:

    Technorati Tags: , , , , ,

    8 Antworten zu “Mit dem D-Schlauch zum Waldbrand”

    gute sache!
    wird leider noch viel zu selten genutzt.

    wie werden die D-Schläuche vorgenommen? als Rollschläuche? Gut wären dafür Tragekörbe, oder noch besser Rucksäcke (siehe auch dieskussionen im feuerwehr-forum)

    [quote comment=“26177″]wie werden die D-Schläuche vorgenommen? als Rollschläuche? Gut wären dafür Tragekörbe, oder noch besser Rucksäcke (siehe auch dieskussionen im feuerwehr-forum)[/quote]

    Die Beschaffung soll in Rollschläuchen erfolgen, die dann in Kisten auf den Fahrzeugen verladen werden.

    Meine Wehr hat seit 2 Jahren D-Schläuche auf Tragetaschen im LF 16/12 verlastet, insbesondere für die Waldbrandbekämpfung..

    Hätte nicht gedachte, dass unsere Dorfwehr bei so etwas mal eine Vorreiterrolle einnehmen würde. ;-)

    Hi,

    D-Schläuche zur Waldbrandbekämpfung sind bei uns ebenfalls seit 2 Jahren in Tragekörbe verlastet. Ein verteiler mit D Abgängen ist ebenfalls verlastet.

    Grüße
    Volker

    Und wenn man jetzt noch die HUPF 4 Hosen auslässt kann man ohne Einschränkung entzückt sein

    [quote comment=“26386″]Und wenn man jetzt noch die HUPF 4 Hosen auslässt kann man ohne Einschränkung entzückt sein[/quote]

    Aus welchem Grund die Hosen auslassen?

    [quote comment=“26396″][quote comment=“26386″]Und wenn man jetzt noch die HUPF 4 Hosen auslässt kann man ohne Einschränkung entzückt sein[/quote]

    Aus welchem Grund die Hosen auslassen?[/quote]

    Warum sollte man in einem Waldbrand eine Hosen gegen Stichflammenbildung tragen. Zumal bei „richtigen“ Waldbränden im „Richtigen“ Sommer auch ganz andere Temperaturen herrschen

    [quote comment=“26177″]gute sache!
    wird leider noch viel zu selten genutzt.

    wie werden die D-Schläuche vorgenommen? als Rollschläuche? Gut wären dafür Tragekörbe, oder noch besser Rucksäcke (siehe auch dieskussionen im feuerwehr-forum)[/quote]

    Ich finde es gut das die Feuerwehr von ihrer Meinung weck gehen viel Wasser Hilft viel. Bin der Meinung weniger wie zu bespie der Einsatz mit D-Schläuchen und Netzmittel ist eine sehr gute Sache. Mann darf dabei den Einsatzzweck nicht vergessen ich rede von leichtem Bodenfeuer.