• Projekte
      FWnetz
  • FWPIX - Die Bilder der Leser
      FWPIX ist die Bilder-Shoutbox der Weblog-Leser. Hier entlang bitte:



      Aktueller FWPIX:
      Jeder ist herzlich eingeladen, beizutragen. Weiterführende Infos und Uploadmöglichkeit gibt's hier:



      Aktuelles Thema:
      Historisches
  • Newsletter
  • Aufgeschnappt
  • Kategorien
  • Archiv
    • Weblog1.0
    • Meta
        CC-Somerights
        Get Firefox!

    • Artikel

      Vorstellung Metz L32A

      Neuigkeiten von Magirus

      Neuigkeiten von Magirus

      150 Jahre Feuerwehr Konstanz

      Feuerwehr Kreuzlingen

      ELW Konstanz

      Sirenen

      Winterreifen

      Teleskopgelenkmast
    • Talkrunde
        Aktuelle Talkrunde: Recht (2)
        mit Sven Tönnemann
        Talkrunde 2: Recht
        mit Sven Tönnemann
    • Kommentare

    Auf Seite 762 der aktuellen Brandschutz wird der AB Hochwasser der Feuerwehr Reutlingen vorgestellt. Im Internet leider nur ein Foto im geschlossenen Zustand, deshalb Kurzinfo: 15 Schmutzwasserpumpen (Verbrennungsmotor) für Betrieb im Freien, dazu 10 elektrische Pumpen mit eigenem Stromerzeuger. Letztere auf je einem Rollcontainer untergebracht.

    Kurze Frage: ist AB für dieses Konzept nicht ein wenig unpraktisch? Zwar ist Hochwasser nicht zeitkritisch, aber man macht sich von nur einem Trägersystem abhängig, der auch noch überall ab- und wieder auflasten darf um Pumpen anzufahren, Standortwechsel durchzuführen, und wieder einsammeln?

    Wäre es nicht sinnvoller, einen oder mehereren der verfügbaren MTW mit Halterungen für Rollcontainer auszustatten? So könnte man parallel meherere Einsatzstellen mit Material udn Personal anfahren und versorgen. Die Rollcontainer und Motorpumpen müssten zentral vorgehalten werden.

    Wer kann sonstige Vor- und Nachteile auflisten?

    (maps: Reutlingen)

    5 Antworten zu “Reutlingen: AB Hochwasser”

    Wenn die WLFs einen Kran angebaut hätten, würde ich sagen die können damit entnommen werden.
    Das mit den MTWs/MZFs ist sicherlich ein guter Ansatz. Unser neues MZF kann Rollcontainer aufnehmen, allerdings dauert die Verladung/Entladung auch etwas, da man mit Seilwinde arbeiten muss.
    Gruss Stefan

    Was ich mich bei all den WLF Konzepten, hier jetzt gerade insbesonders, frage ist auch die Abhängigkeit von festem Untergrund. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese grossen und schweren Abrollbehälter auf weichem (sprich nicht befestigtem) Untergrund abgeladen werden können. Gerade bei Hochwasser ist aber idR voraus oft viel Regen gefallen, so dass ausser betonierten Strassen und Wegen so ziemlich alles doch recht matschig sein wird. Ein Abrollen der Behältnisse scheint da dann passe zu sein (grosse Stadtgebiete vielleicht ausgenommen), ein Abstellen auf Strassen sperrt diese dann gewiss zuverlässig für alle…
    Ebenso fällt da dann die Frage der Geländegängigkeit der „Zugfahrzeuge“ mit auf.

    Ich finde die Idee mit dem AB Hochwasser nicht schlecht. Zwar gibt es einige Nachteile, die bereits genannt wurden. Jedoch möchte ich daran erinnern, dass es schon öfters bei Hochwassern zu Nachbarschafts- oder überregionalen Hilfen kam. In einem solchen Fall kann ein solcher AB die Geräte einfach und schnell in das betroffene Gebiet transportieren. Für den weiteren Transport sind dann kleinere Fahrzeuge (MTF etc.) sinnvoller.

    Hallo hier ein link zu diesen Ab Hochwasser von der FF Reutlingen Stadmitte. http://fwrt-stadtmitte.de/inde.....;Itemid=27

    Dieser Ab wurde nach meines wissens nach einem starken Unwetter angeschaft! die BF oder FF Reutlingen bringt ihn dan mit Wlf zu Einsatzort!

    Der AB Hochwasser der Feuerwehr Reutlingen würde in der Hauptsache angeschafft um einen kompletten Straßenzug leer zu pumpen und nicht um mehrer einsatzstellen an verschieden Orten abzuarbeiten. Hierzu hat jede der 12 Aussenabteilungen noch eine Schmutzwasserpumpe mit Verbrennungsmotor und kann diese mit dem MTW und Mannschaft an die Einsatzstelle fahren.