• Projekte
      FWnetz
  • FWPIX - Die Bilder der Leser
      FWPIX ist die Bilder-Shoutbox der Weblog-Leser. Hier entlang bitte:



      Aktueller FWPIX:
      Jeder ist herzlich eingeladen, beizutragen. Weiterführende Infos und Uploadmöglichkeit gibt's hier:



      Aktuelles Thema:
      Historisches
  • Newsletter
  • Aufgeschnappt
  • Kategorien
  • Archiv
    • Weblog1.0
    • Meta
        CC-Somerights
        Get Firefox!

    • Artikel

      Vorstellung Metz L32A

      Neuigkeiten von Magirus

      Neuigkeiten von Magirus

      150 Jahre Feuerwehr Konstanz

      Feuerwehr Kreuzlingen

      ELW Konstanz

      Sirenen

      Winterreifen

      Teleskopgelenkmast
    • Talkrunde
        Aktuelle Talkrunde: Recht (2)
        mit Sven Tönnemann
        Talkrunde 2: Recht
        mit Sven Tönnemann
    • Kommentare

    Der Strukturwandel in Deutschland trifft auch die Feuerwehren: Migration, Geburtenrückgänge, Boom- und Flautenregionen, geändertes Freizeitverhalten oder Wandel der Aufgabengebiete: dies sind nur einige der Faktoren, die die Feuerwehren im 21. Jahrhundert begleiten.

    Die Region München erlebt einen Wirtschaftsboom, der insbesondere für die umliegenden Gemeinden, auch „Speckgürtel“ genannt, mit Herausforderungen verbunden ist, beispielsweise durch starken Zuzug von Arbeitskräften.

    Eine solche Gemeinde ist Poing (Landkreis Ebersberg) an der S-Bahn nach Erding gelegen: zählte sie vor knapp 15 Jahren noch 7.000 Einwohner, sind es heute bereits 13.000, in acht Jahren ist der geplante Ausbau mit 20.000 Einwohnern abgeschlossen.

    Ich führte das erste einer geplanten Reihe von Interviews unter dem Dachthema „Feuerwehren im Strukturwandel“. Interviewpartner ist Robert Gaipl, seit einem halben Jahr Kommandant der FF Poing.

    poing_robert.jpg
    (Robert Gaipl, Kommandant FF Poing)

    IW: Robert, kannst Du die FF Poing kurz beschreiben?
    RG: Die Feuerwehr Poing zählt derzeit 86 aktive Mitglieder, davon 17 in der Jugend. Organisiert sind wir in vier Gruppen, die mindestens einmal im Monat zusammen üben. Der Fuhrpark besteht aus LF „Brand“ [grob ein LF16 ohne THL], LF „THL“, RW2, DLK23/12, MZF, MTW und KdoW. Wir fahren im Schnitt 100 Einsätze pro Jahr, vom Spektrum eher THL-lastig.

    In der 1991 erbauten Wache befindet sich auch die CSA-Übungsanlage des Landkreises, auch ist hier ein ELW der UG-ÖEL untergebracht.

    Feuerwehr Poing
    (Die 1991 eingeweihte Wache der FF Poing)

    IW: Und jetzt die Gemeinde Poing, die ja einen starken Wandel durchmacht
    RG: Das stimmt! Man zählte lange um die 7.000 Einwohner, fast ausschließlich in das, was wir heute „Alt-Poing“ nennen, also südlich der Bahnlinie. In den 80ern wurde beschlossen, eine „Trabantenstadt“ zu bauen – so wurde das Projekt damals von den Bürgern genannt. „Neu-Poing“ entstand auf der anderen Seite der Bahnlinie auf in mehreren Abschnitten ausgewiesenem Baugrund. Heute hat Poing insgesamt 13.000 Einwohner, bald sollen es 20.000 sein. Also fast eine Verdreifachung.

    Alt-PoingNeu-Poing
    (Kontraste: Alt-Poing, Neu-Poing)

    IW: Bringt das keine Probleme mit sich?
    RG: Klar, nicht alles ist glatt verlaufen. Wie gesagt, damals nannte man es „die Trabantenstadt“, aber das hat sich schnell gelegt: Neu-Poing ist heute absolute Normalität. Auch der Ortskern verlagerte sich, es entstand ein Einkaufzentrum, das allerdings nicht als solches aufgenommen wurde. Es fehlen dort kleine Läden. Dies wird heute nachgeholt.

    IW:
    Gibt es bei Euch in der Feuerwehr auch in der Mannschaft eine „Bahnlinie“?
    RG: Nein, überhaupt nicht. Allerdings kommt der Großteil der Mannschaft, nämlich zwei Drittel, aus Alt-Poing. Doch aus Neu-Poing kommen immer mehr.

    IW: Wie drückt sich diese starke Wandlung bei Euch in der Feuerwehr aus?
    RG: Nun, bis zum Umzug in das neue Gerätehaus waren wir eine eher klassische Bayerische Feuerwehr mit „Tanker“ [TLF16] und LF8. THL konnten wir beispielsweise von der Ausrüstung und Ausbildung her fast nicht stemmen. Bereits mit dem Umzug haben wir dann den Fuhrpark umgestellt, und die Ausbildung entsprechend verbessert.

    IW: Habt ihr im Fuhrpark noch größere Beschaffungen vor?
    RG: Nein. Allerdings ist das LF „THL“ mit 20 Jahren wohl an seine Grenzen gestoßen; hier wird sicher bald ein HLF fällig. Wir weiten also in diesem Sinne nicht aus.

    IW:
    Hat sich denn das Einsatzspektrum und die Anzahl der Einsätze in den letzten Jahren stark verändert?
    RP: auch hier ein nein, größtenteils. Wir fahren mehr Einsätze, im Schnitt mehr THL-Einsätze, aber die Verdoppelung der Einwohner hat nicht zur Verdoppelung der Einsätze geführt. Wir haben höchtens Probleme, die Objekte in den neuen Wohngebieten anzufahren, viele Zugänge sind verbaut und lassen sich nur schwer mit großen Fahrzeugen erreichen.

    Es gibt auch keine klar definierten Gefahrenpotenziale; wir haben ein großes Gewerbegebiet, in dem die Firmen Stahlgruber und océ gemeinsam eine Werkfeuerwehr unterhalten, doch auch dort ist es ruhig – gottseidank. Dies gilt auch für die gut 100 Brandmeldeanlagen im Ort, die uns derzeit keine große Arbeit bescheren. Das war mal anders. Ab Alarmstufe 2 kommen wir als Unterstützung mit auf die A94 [Passau-München]

    Gewerbegebiet Poing
    (Das Gewerbegebiet Poing)

    IW: Wie sieht es denn mit der Alarmsicherheit aus? Kriegt ihr genügend Leute zusammen?
    RG: Man muss so ehrlich sein, und zugeben, dass wir die gleiche Problematik mit den meisten Gemeinden im Münchner Umland teilen. Viele Leute pendeln zum arbeiten in die Stadt, auch kann nicht jeder jederzeit seinen Arbeitsplatz verlassen. Immerhin haben wir das große Glück, dass sieben Mitarbeiter des Baubetriebshofs zur Verfügung stehen.

    Tagsüber schaffen wir es, eine bis zwei Gruppen auf die Beine zu stellen, nachts und Wochenends haben wir natürlich ausreichend Kräfte.

    IW: Wie sieht denn Eure Nachwuchsförderung aus? Wie kriegt ihr Leute rein?
    RG: Hier hat sich die Jugendfeuerwehr als großen Segen erwiesen. Auf unsere 17 Jugendlichen sind wir natürlich sehr stolz. Somit haben wir zumindest mittelfristig keine existentiellen Personalsorgen.

    Einerseits „ziehen“ die aktiven Jugendlichen ihren Freundeskreis mit ein, andererseits müssen wir logischerweise am Ball bleiben: beispielsweise haben wir am 21.10. eine Veranstaltung für Nachwuchswerbung.

    IW:
    Ihr habt noch eine Löschgruppe im Ortsteil Angelbrechting.
    RG: Das stimmt, und sie ist vielleicht die am stärksten vom Wandel betroffene Einheit. Wir haben dort einen MTW stehen, die letzten fünf dort aktiven Kameraden nehmen an unseren Übungen teil. Auch für Landwirte hat sich einiges geändert, beispielsweise haben sie dort zu dritt eine Biogas-Anlage gebaut. Keiner hat mehr Zeit für die Feuerwehr, die klassische ländliche „Herkunft“ hat praktisch keine Bedeutung mehr. Ich denke, Angelbrechting als Feuerwehr wird irgendwann aufgelöst.

    IW: Jetzt haben wir doch etwas gefunden! Der Wandel der Gemeinde hat ansonsten keine gravierenden Auswirkungen auf die Feuerwehr gehabt.
    RG: Das stimmt; diese Entwicklung hätte man so oder so durchmachen müssen. Hier also nichts Ungewöhnliches.

    IW: Robert, danke für das Interview.

    Schild Poing

    Technorati Tags: , ,


    Größere Kartenansicht

    17 Antworten zu “Interview mit Robert Gaipl, FF Poing”

    „Hier also nichts Ungewöhnliches.“

    „Interessantes“ Interview….

    „Allerdings ist das LF “THL” mit 20 Jahren wohl an seine Grenzen gestoßen; hier wird sicher bald ein HLF fällig.“

    Bei uns gibt es bei Fahrzeugen, die jünger als 25 Jahre sind, überhaupt keine Verhandlungsbasis für eine Neubeschaffung. Ca. 28 Jahre Lebensdauer dürfte hinkommen.

    Find ich aber toll, dass dies nicht allerorts so gehandhabt wird!

    [quote comment=“23382″]Find ich aber toll, dass dies nicht allerorts so gehandhabt wird![/quote]

    In Holland werden sie nach 10 Jahren ausgetauscht :)

    Überhaupt ist das ein interessantes Thema, jüngere Fahrzeuge sollten theroretisch weniger Folgekosten (bsp Reparatur) verursachen als ältere Fahrzeuge, zudem auch mehr „uptime“, da weniger Werkstattbesuch.

    „Sollte“, denn da wo viel Technik…

    Zur Laufzeit: In meiner Wehr in Freiburg läuft das so, dass Fahrzeuge bei der FF für 30 Jahre (!) beschafft werden und auch so lange laufen müssen. Bei der BF ist die Laufzeit aber auch net grad kurz, 25 Jahre kommen da auch gut zusammen, wenn die Fahrzeuge nicht an die FF abgegeben werden.

    Gute Idee, aber leider wurden keine Fragen gestellt, die in das Thema tatsächlich eingedrungen wäre…

    [quote comment=“23385″]Gute Idee, aber leider wurden keine Fragen gestellt, die in das Thema tatsächlich eingedrungen wäre…[/quote]

    heh, dachte mir schon, dass sowas kommen würde. Tatsache ist, dass diese Feuerwehr eigentlich „ganz normal“ ist. Den Wandel von einer Lösch- zu einer Allroundwehr ist unabhängig von Zuzug und sonstigem. Personalsorgen gibt es überall.

    Nein, es gibt keinen grossen Graben zwischen alt und neu. Nein, es sind nicht alle auf einmal ausgetreten, als Neu-Poinger dazukamen. Nein, es müssten nicht alle wegziehen, weil die Lebenshaltungskosten steigen. Nein, es gibt keine Nachwuchssorgen.

    Ich kann mehr als gerne etwaige „bohrende“ Fragen weiterleiten, wenn Du möchtest. Was hast Du Dir denn so vorgestellt?

    @ Irakli: Weißt Du oder kannst Du bei Robert mal nachfragen, was die FF Poing während der „Veranstaltung für Nachwuchswerbung“ am 21. Oktober geplant hat bzw. wie diese Veranstaltung abläuft?

    [quote comment=“23382″]“Allerdings ist das LF “THL” mit 20 Jahren wohl an seine Grenzen gestoßen; hier wird sicher bald ein HLF fällig.“

    Bei uns gibt es bei Fahrzeugen, die jünger als 25 Jahre sind, überhaupt keine Verhandlungsbasis für eine Neubeschaffung. Ca. 28 Jahre Lebensdauer dürfte hinkommen.

    Find ich aber toll, dass dies nicht allerorts so gehandhabt wird![/quote]

    So siehts bei uns auch aus. Ich nehme als Beispiel immer gerne unsere DLK 23/12, Baujahr 1978. Aaaaber: Nächstes Jahr soll die Ausschreibung kommen.

    Eric: haha. „Nächstes Jahr“ gibt es ein neues Fahrzeug. Seit mindestens fünf Jahren. Es geht immernoch um das selbe Teil.

    [quote comment=“23398″]Eric: haha. „Nächstes Jahr“ gibt es ein neues Fahrzeug. Seit mindestens fünf Jahren. Es geht immernoch um das selbe Teil.[/quote]

    Kenn´ ich. Wir wollen unserem TLF 2008 ein „H“-Nummernschild verpassen.

    Christian:

    PS: Wann fangen fast alle Diäten an? – Morgen.

    Das mit den öfteren Werktstattbesuchen kommt auch immer noch mit auf die Pflege und Wartung an und wie viel es fährt. Ein Einsatzfahrzeug was regelmäßig bewergt wird, und lassen wir es nur Bewegungsfahrten sein, geht einfach nicht so oft ind die Werkstatt. Unser TLF ist trotz des Baujahres 1979 kaum in der Werkstatt (gibt auch nicht viele die noch W50 Teile haben).

    Meine Meinung!!!: Im Endefekt kann es ja einem FW´ler egal sein ob das Fahrzeug in der Werkstatt ist oder nicht, denn erstens die Kosten muss man nicht selber Tragen und zweitens ist der FW´er nicht der der für den Brandschutz zuständig sondern die Komune. Wenn es zu einem Einsatz kommt wo das Fahrzeug gebraucht wird und gerade in der Werkstatt ist, muss man eben umliegende Feuerwehren nachalarmieren insoweit dies der Disponent auf der LS nicht schon gemacht hat (Status 6 und so *g*).

    [quote comment=“23409″]Meine Meinung!!!: Im Endefekt kann es ja einem FW´ler egal sein ob das Fahrzeug in der Werkstatt ist oder nicht, denn erstens die Kosten muss man nicht selber Tragen und zweitens ist der FW´er nicht der der für den Brandschutz zuständig sondern die Komune. Wenn es zu einem Einsatz kommt wo das Fahrzeug gebraucht wird und gerade in der Werkstatt ist, muss man eben umliegende Feuerwehren nachalarmieren insoweit dies der Disponent auf der LS nicht schon gemacht hat (Status 6 und so *g*).[/quote]

    Das stimmt schon, aber die Motivation der FW´ler ist natürlich größer, wenn nicht nur lauter „Oldtimer“ im Gerätehaus stehen. Vor allem motiviert die Arbeit mit neueren Gerätschaften mehr als mit alten. Bei Schläuchen und Leinen ist das Alter natürlich gleichgültig, denke da eher an Funkgeräte, Hohlstrahlrohre etc
    Auch ziemlich deprimierend: Arbeit mit Messgeräten, welche nur noch sporadisch funktionieren :-(

    Ein zweiter Aspekt ist meiner Meinung nach die Jugendwerbung: Denke ein neueres LF, DLK,… ist wirkt auf den Nachwuchs schon anziehender, als Fahrzeuge, die doppelt so alt sind, wie man selbst!

    [quote comment=“23384″]Zur Laufzeit: In meiner Wehr in Freiburg läuft das so, dass Fahrzeuge bei der FF für 30 Jahre (!) beschafft werden und auch so lange laufen müssen. Bei der BF ist die Laufzeit aber auch net grad kurz, 25 Jahre kommen da auch gut zusammen, wenn die Fahrzeuge nicht an die FF abgegeben werden.[/quote]

    Wer fragt eigentlich mal die Autos, ob die das auch so sehen?
    Wer dabei v.a. die Hersteller, ob es für Fahrzeuge ab den 1990ern überhaupt bis 2020 (!) Ersatzteile gibt? – Wir haben heute schon Probleme!

    Gibt es eigentlich eine Art „Schwacke“ für gebrauchte FW-Fahrzeuge? So könnte man den Zeitpunkt einer Neubeschaffung auch am Restwert des vorhandenen Fahrzeuges optimieren. Wenn z.B. das 20 Jahre alte Fahrzeug noch einen vernünftigen Preis erzielt, mit 25 Jahren aber nicht mehr, rentiert sich u.U. eine frühere Beschaffung.

    [quote comment=“23437″]Gibt es eigentlich eine Art „Schwacke“ für gebrauchte FW-Fahrzeuge? So könnte man den Zeitpunkt einer Neubeschaffung auch am Restwert des vorhandenen Fahrzeuges optimieren. Wenn z.B. das 20 Jahre alte Fahrzeug noch einen vernünftigen Preis erzielt, mit 25 Jahren aber nicht mehr, rentiert sich u.U. eine frühere Beschaffung.[/quote]

    Nein.

    [quote comment=“23437″]Gibt es eigentlich eine Art „Schwacke“ für gebrauchte FW-Fahrzeuge? So könnte man den Zeitpunkt einer Neubeschaffung auch am Restwert des vorhandenen Fahrzeuges optimieren. Wenn z.B. das 20 Jahre alte Fahrzeug noch einen vernünftigen Preis erzielt, mit 25 Jahren aber nicht mehr, rentiert sich u.U. eine frühere Beschaffung.[/quote]
    Stelle mir es auch recht schwierig vor, verlässliche Zahlen für so eine Feuerwehr-Schwacke zu machen.
    Die „Abnutzung“ bzw. das „Abstehen“ bei den Feuerwehren Land auf, Land ab ist zu unterschiedlich.

    […] Bitte noch Folgendes bedenken: eine Wache ist auf (viele) jahrzehnte ausgelegt, sollte also auch nicht zu schnell zu klein werden – es handelt sich hier um eine Wachstumregion. Keine Ahnung, wie der Entwicklungsplan aussieht. Gutes Beispiel: die Gemeinde Poing, vor gar nicht zu langer Zeit ein Dorf in der Pampa, wird in naher Zukunft knappe 20.000 Einwohner zählen (siehe Artikel). […]