• Projekte
      FWnetz
  • FWPIX - Die Bilder der Leser
      FWPIX ist die Bilder-Shoutbox der Weblog-Leser. Hier entlang bitte:



      Aktueller FWPIX:
      Jeder ist herzlich eingeladen, beizutragen. Weiterführende Infos und Uploadmöglichkeit gibt's hier:



      Aktuelles Thema:
      Historisches
  • Newsletter
  • Aufgeschnappt
  • Kategorien
  • Archiv
    • Weblog1.0
    • Meta
        CC-Somerights
        Get Firefox!

    • Artikel

      Vorstellung Metz L32A

      Neuigkeiten von Magirus

      Neuigkeiten von Magirus

      150 Jahre Feuerwehr Konstanz

      Feuerwehr Kreuzlingen

      ELW Konstanz

      Sirenen

      Winterreifen

      Teleskopgelenkmast
    • Talkrunde
        Aktuelle Talkrunde: Recht (2)
        mit Sven Tönnemann
        Talkrunde 2: Recht
        mit Sven Tönnemann
    • Kommentare

    Am Samstag Nachmittag ging es dann ans Eingemachte: Übung! Spannend waren zwei Dinge: eine wild zusammengewürfelte Crew (BF Berlin, BF St.Gallen, FF Köln sowie 2x FF Niedersachsen) auf einem unbekannten Fahrzeug. Vorführwagen Rosenbauer, ein LF (merke: ohne „H“)  20/16, also ein wenig abgespeckt bzgl. Ausrüstung. Das Wichtigste war jedoch an Bord: hydraulischer Rettungsatz, Unterbaumaterial, Planen. Gefehlt haben wichtige Dinge wie Abstützmaterial, Hebekissen und medizinische Erstversorgung (O2, Stifneck usw). Was man hat, das hat man, und es hat auch prima geklappt.

    05.jpg

    Die erste Lage war nicht ganz ohne: VU mit zwei Autos, eines davon unter einer Betontreppe eingekeilt. Kudos übrigens an die Darsteller, für die manche Situation an diesem Wochenende alles andere als angenehm gewesen sein muss.

    Hier ist eine kleine Fotostrecke, und hier ein grob zusammen geschnittener Film, in dem übrigens Jan Südmersen den Einsatz kurz kommentiert:

    Medium: de.sevenload.com
    Link: de.sevenload.com

    Ersteinsatz an einer solchen Veranstaltung ist nie eine einfache Sache; genau dafür macht man natürlich mit. Ich für meinen Teil, bin froh, erst am zweiten Tag aktiv mit teilgenommen zu haben, denn was THL VU angeht muss ich zugeben, bis an diesem Tag komplett blank gewesen zu sein.

    Insgesamt ist die Übung – zumal es nie einen goldenen Weg gibt – gut verlaufen, zumindest was das Lernziel angeht. Ein Paar Kommentare dazu, die vllt. auch im Film augenscheinlich sein dürften:

    • Die Erkundung war nicht ausführlich genug. So wurde das Kind unter der Rücksitzbank des Peugeot übersehen
    • Betreuung insbesondere der Frau – die auch noch nur französisch sprach – war teilweise nicht gegeben
    • Brandschutz teilweise nicht gegeben
    • Insgesamt etwas zu lang (glaube knapp 45 Minuten)

    Dazu noch ein Paar Kleinigkeiten. Gut war die Qualität der Arbeit der Leute (Geräteablage, Schneiden / Spreizen, Teamwork, Kommunikation).

    Wie gesagt, das war erste Lage. Schon bei der nächsten Übung ging es wesentlich zackiger zur Sache. Schließlich hätte dieses Team am Sonntag Nachmittag mit einem Schraubenzieher und einem Heftpflaster locker 10 verkeilte LKW auseinanderbekommen :)

    Genau dafür besucht man eine solche Veranstaltung. Zwei Tage „krasse“ Lagen üben, viele gute Ideen mit nach Hause nehmen – so profitieren nicht nur die Teilnehmer, sondern auch die Wehren, denn hier kommen Multiplikatoren nach Hause.

    Vielleicht können die anderen Gruppenmitglieder noch etwas zu dieser Übung beisteuern?

    6 Antworten zu “Challenge 2007: Übung eins (Video)”

    @ irakli: Hast du meine Mail mit dem Bericht erhalten?

    Hallo Irakli, Hallo Forum !

    Ich bin einer der beiden Niedersachsen in der benannt “ LF Hamburger“ LF 20/16 Gruppe.

    Die erste Übungs- Unfallsituation war wirklich nicht einfach. Wie schon beschrieben : Keiner kannte unser Löschgruppenfahrzeug, das LF wurde uns erst kurz vor der ersten Lage vorgestellt. Zudem die Ungewissheit – was können die anderen fachlich zur Thematik VU PKL beitragen. Und welche Situationen kommen auf uns zu ?

    Der Unterfahrunfall unter die Betontreppe lief meinesachtens dennoch ruhig ab. Geräteablage und hydr. Rettungsgeräte standen im Vordergrund – und Jürgen, unser Maschinst, machte gute Arbeit in Sachen Geräteplane bestücken.

    Die Ordnung des Einsatzraumes klappte nach meiner Meinung dennoch recht gut in der ersten Übung. Torsten der Grpf aus Berlin machte seine Aufgabe gut, obwohl das Kleinkind zuerst übersehen wurde. Der „Flaschenzug“, das aufstellen unbenötigter Einsatzkräfte am 5 m Arbeitskreis in einer Reihe nebeneinander, war schon hier gut zu erkennen.

    Henning (der zweite Niedersachsen neben mir) übernahm mit seinen Kenntnissen der französischen Sprache gleich die Betreuung der Mutter – was ebenso perfekt klappte.

    Das befreien des Unfallopfers dauerte wirklich ca. 40 Minuten. Aber der Lerneffekt war enorm. Das Feedback der Schiedrichter bezog sich dann auch auf die nicht gänzlich durchgeführte Erkundung, wie auch auf die Rettungsassis. Diese mußten wirklich vor Ort reanimieren und das Unfallopfern stabilisieren.

    Weiterer Kritikpunkt der Schiris – der Brandschutz. Das S Rohr wurde von uns nur ausgezogen und am 5m Arbeitskreis abgelegt. Wenn mann aber die Personalknappheit berücksichtigt (wir waren nur 7 Fw Personen)und bedenkt das keiner eine Einweisung auf die nagelneue Heckpumpe hatte – ist das in dieser Übungssituation zu vernachlässigen. Am zweiten Tag hat das mit dem S Rohr besser geklappt – hier hatten wir dann zusätzliches Personal dazu bekommen.

    Überzeugt hat auf alle Fälle die Dartsellung der Unfallsituation vor Ort an der FH Köln Deutz. An der Einsatzstelle sieht es genauso aus – und nach wenigen Übungsminuten dachte keiner mehr an eine Übung. Jeder handelt so wie im Ernstfall.

    Stell die anderen VU Situationen doch auch noch vor Irakli …

    MkG aus Hannover
    HFM
    Holger Bauer

    Hi

    Schön mal zu sehen wie andere Teams an eine Aufgabe rangehen.
    Interessant auch dass fast alle von der Seite gearbeitet haben und das Fahrzeug weggezogen haben.
    Laut Schiedsrichtern waren wir wohl das einzige Team dass das Auto stehen lassen hat und den Patienten nach kompletter Dachentfernung nach hinten aus dem Auto gerettet hat. Aber wie schon geschrieben, es gibt keine Patentlösung.

    @irakli:
    kam meine Email eigentlich an?

    ja genau – es gibt leider keine Bilderbuchlösung nach Schema F. Aber das Fahrzeug stehen zu lassen hat zumindest den Hintergrund und Charme, dass der Verkehrsunfalldienst der Polizei die Unfallssstelle so vorfindet, wie sie zur Ausgangslage stand !

    Auch nicht schlecht zur Vermessung und Ursachenermittlung !!

    Hätte auch gerne mal andere Gruppen und deren Lösung gesehen … Hoffe auf der kommenden LUKAS Challenge 2007 CD da was zu erhaschen :o))

    MkG
    Holger

    Moin Moin!

    Naja, perfekt ist was anderes, aber die Übung hat deutlich gedacht, dass mein Schulfranzösisch doch ein wenig lange her ist. Das Betreuen von Personen ist einfacher, wenn man die Sprache fließig beherrscht. Da die Dame aber weder deutsch, englisch russisch, schwedisch noch schwytzerdytsch sprechen wollte, musste einer ja.. ;-)

    Das Baby habe ich auch nicht sofort gefunden, erst als die gute Dame anfing von „Valerie“ zu fasseln..

    Die Darstellung durch das „Schminkteam“ und die schauspielerische Leistungen am Wochenende fand ich beängstigend gut.
    So was sollte verstärkt in Übungen eingebaut werden.

    […] bei Flickr Challenge: Übung 1 Challenge: Samstag […]