• Projekte
      FWnetz
  • FWPIX - Die Bilder der Leser
      FWPIX ist die Bilder-Shoutbox der Weblog-Leser. Hier entlang bitte:



      Aktueller FWPIX:
      Jeder ist herzlich eingeladen, beizutragen. Weiterführende Infos und Uploadmöglichkeit gibt's hier:



      Aktuelles Thema:
      Historisches
  • Newsletter
  • Aufgeschnappt
  • Kategorien
  • Archiv
    • Weblog1.0
    • Meta
        CC-Somerights
        Get Firefox!

    • Artikel

      Vorstellung Metz L32A

      Neuigkeiten von Magirus

      Neuigkeiten von Magirus

      150 Jahre Feuerwehr Konstanz

      Feuerwehr Kreuzlingen

      ELW Konstanz

      Sirenen

      Winterreifen

      Teleskopgelenkmast
    • Talkrunde
        Aktuelle Talkrunde: Recht (2)
        mit Sven Tönnemann
        Talkrunde 2: Recht
        mit Sven Tönnemann
    • Kommentare

    München. Nächste Woche. Über der Stadt wird es dunkel. In der Nähe des Olympiastations landet eine Untertasse. Die Stadt und das Landratsamt lösen den Katastrophenlarm aus. Hunderte Fahrzeuge und noch mehr Personal rasen zur Einsatzstelle.

    Nur: Keiner weis nun so Recht was zu tun wäre. Laut RTL II (Wunderwelt Wissen) gibt es tatsächlich ein Land, das für den Fall X – oder sollte ich besser für den X-Faktor sagen – konkrete Pläne hat: Frankreich! Frankreich hat tatsächlich von der Begrüßungsformel bis hin zur Dekonti konkrete Einsatzpläne.

    Was sagt ihr? Schon einmal, auch wenns doch komisch klingen mag, darüber nachgedacht? Bin gespannt!

    8 Antworten zu “Katastrophenalarm!!”

    Wenn ich sehe was anderswo abgeht, wenn Brücken einstürzen, Waldbrände ausbrechen oder auch einfach mal eine Firma mit Gefahrgut in Vollbrand steht, dann denke ich über weitaus akutere Probleme als fliegende Untertassen nach.

    Schwierig, etwas als nicht-Akut einzustufen, wenn es noch nie da war und, zumindest theoretisch, jederzeit eintreten kann.

    Die Franzosen sehen das z. B. so. Ich Erinnere: Noch vor gut 20 Jahren dachte man (in den Zeiten vor dem „aktuen“ Klimawandel) noch nicht daran, in Deutschland könnten jemals Flutkastastophen in der Dimension wie in Ostdeutschland auftreten.

    Natürlich sehe ich auch es als abstrakte Konstruktion. Bin auch kein „Ufo-Fanatiker“. Aber die weithin als seriös bekannte Sendung „Welt der Wunder“ gab mir zumindest – auch mit einem schmunzelnden Auge – einen kleinen Denkanstoß.

    Klar, der Landeplatz bei uns im Garten wird regelmäßig gepflegt, der Brandschutz für die Landung des UFOs ist sichergestellt und der Kühlschrank ist selbsverständlich auf das Catering für 100 Abgesandte des Mars eingerichtet. Wichtig: Man sollte beachten, dass Aliens nicht mit Messer und Gabel essen können, weil die Finger zu schleimig sind und das Essen fein püriert sein muss, damit sie es einsaugen können. Eine Auswahl von Begrüßungsmusik und die Begrüßungsrede liegen in einem roten Kasten mit der Aufschrift „Bei Alien-Landung Scheibe einschlagen“. Für den Fall, dass mir die Fraktion Mars an den Kragen will, hab ich natürlich auch vorgesorgt: Wie bei allen schleimigen Viechern (z.B. Nacktschnecken) finden es auch Marsmännchen nicht so toll, wenn sie mit Salz beworfen werden (Bitte nicht zu Hause nachmachen, das piekst in den Augen; SCHUTZBRILLE!!!). Wichtige weitere Vorsichtsmaßnahme ist die Mütze aus Alufolie, die man ständig tragen sollte, nicht nur um sich vor Gedankenmanipulation seitens der CIA zu schützen, sondern auch um ET keinen neugierigen Blick auf die eigenen Gedanken zu ermöglichen!

    Für alle mitlesenden Aliens (sie sind unter uns): Ich freue mich auf Ihre Landung,
    Hochachtungsvoll,
    Niklas

    [quote comment=“17705″]Aber die weithin als seriös bekannte Sendung „Welt der Wunder“ gab mir zumindest – auch mit einem schmunzelnden Auge – einen kleinen Denkanstoß.[/quote]
    *Räusper* Naja, seriös ist wohl Ansichtssache… Ich persönlich fände es aber mehr als bescheuert, wenn wir Steuergelder ausgeben würden, um die Landung von grünen Männchen zu planen. Wobei, ich fänd nen GW-Alien schon irgendwie, hm, spacig ;).

    Klick

    Ich finde, das brauchts nicht.

    Weil einerseits müsste die Armee einezogen sein (Verteidigungsfall), andererseits äh ja.

    Nehmen wir an, der Fall tritt ein.

    Wenn sie feindlich sind, haben sie vermutlich auch Waffen die uns überlegen sind (immerhin scheint ihre Flugtechnik auch überlegen zu sein).
    Dann sind wir eh platt.

    Und sie sind wohl fortgeschritten genug, sich selbst zu dekontaminieren bzw jegliche Gefährdung unseres Lebens auszuschliessen.

    Vielleicht kommen sie genau deswegen nicht, weil
    -ihre Körper eine Strahlung ausstrahlen oder über Mikroorganismen verfügen, die für uns tödlcih sein könnten
    -wir in den Abgrund stürzen würden (Endzeit-Ängste etc)
    -die Menschheit ist fremdenfeindlich und Xenophob, wie reagiert unsere Zivilisation erst, wenn was noch fremderes kommt?

    Dass es Aliens gibt, ist für mich gar nicht abwegig.
    Aber die kommen nicht so schnell.

    und falls doch, bringen sämtliche Vorbereitungen nichts.

    Hehe – spannende Frage! Aber in der Tat denke ich auch, dass das wohl in erster Linie in militärischen Aufgabenbereich fallen wird. Falls überhaupt jmd. aus dem Schockzustand aufwachen sollte…

    Abgesehen davon, dass wir in absehbarer Zeit keinen Besuch von Außerirdischen erwarten sollten, müssten wir sowieso keine Einsatzpläne machen, da die ja, wie uns Hollywood schon tausendmal gezeigt hat, alle im mittleren Westen der USA landen werden. Also Entwarnung auf ganzer Linie. :-)