• Projekte
      FWnetz
  • FWPIX - Die Bilder der Leser
      FWPIX ist die Bilder-Shoutbox der Weblog-Leser. Hier entlang bitte:



      Aktueller FWPIX:
      Jeder ist herzlich eingeladen, beizutragen. Weiterführende Infos und Uploadmöglichkeit gibt's hier:



      Aktuelles Thema:
      Historisches
  • Newsletter
  • Aufgeschnappt
  • Kategorien
  • Archiv
    • Weblog1.0
    • Meta
        CC-Somerights
        Get Firefox!

    • Artikel

      Vorstellung Metz L32A

      Neuigkeiten von Magirus

      Neuigkeiten von Magirus

      150 Jahre Feuerwehr Konstanz

      Feuerwehr Kreuzlingen

      ELW Konstanz

      Sirenen

      Winterreifen

      Teleskopgelenkmast
    • Talkrunde
        Aktuelle Talkrunde: Recht (2)
        mit Sven Tönnemann
        Talkrunde 2: Recht
        mit Sven Tönnemann
    • Kommentare

    Vielerorts wird richtig Geld für feine Fahrzeuge und Ausrüstung ausgegeben, um schnell und kompetent Hilfe anbieten zu können. Gerne wird aber ein Aspekt außer Acht gelassen: das Erscheinungsbild der Feuerwehrler – einzeln und in der Gruppe.

    Will man Professionalität ausstrahlen, gehört auch ein gepflegtes, und uniformiertes Aussehen dazu. Die Bedeutung des ersten Eindrucks kann man nicht genug hervorheben.

    polo.jpg

    Wie jede Feuerwehr hat die FF München ihre Schatten- und Lichtseiten. Sehr gut gefällt mir eben ihre Uniformierung: es wird immer das oben gezeigte Polo getragen, auch (oder gerade) zum Einsatz. Kommt der Einsatzmantel runter, sieht man immer noch nach Feuerwehr aus.

    Unterrichte, ob Münchenweit oder in der Abteilung werden in Uniform (Stiefel, Einsatzhose, Polo) gehalten. Geht’s zum „gemütlichen Teil“ über, zieht man sich um.

    Das Ganze geht auch wunderbar ohne Zwang, man muss es nur leben.

    Jetzt die Frage: wer noch hat etwas ähnliches eingeführt? Gibt es evtl. „lose Vereinbarungen“ a la schwarzer Polo? Haltet ihr das für überflüssig? Eure Meinung?

    Uniform jenseits von PSA...
    Ergebnisse Anzeigen

    29 Antworten zu “Wichtig: Erscheinungsbild (Umfrage)”

    Hier in Stuttgart auch standard.
    Habe leider in der Region schon die schlampige Version gesehen, d.h. Polo oder T-Shirt schlappert bei einigen FA irgendwo über der Hose Richtung Knie (bei T.d.o.T.).

    Bei uns gibts Blaue Polos mit Stadtwappen und Schritzug „Freiw. Feuerwehr LBZ Püttlingen“. Desweiteren gibt es auch Pullis mit genanntem Stadtwappen und dem Schriftzug. Hinten steht noch Feuerwehr drauf. Ich finde das gut und schon richtig wenn für ein einheitliches Auftreten gesorgt wird.

    Für Unterricht find ich das einheitliche Auftreten nicht so wichtig.
    Bei Feuerwachen in der Stadthalle tragen wir Uniform, bei Sportveranstaltungen meistens schwarze Bundhose mit T-Shirts und Aufdruck „Feuerwehr Günzburg“.
    Finanziert ihr die Polos selber oder werden die von der Stadt München gestellt?

    Bei uns gibt es auch Einheitliche Kleidung. Einmal für Einsatz und Außendienst: dunkelblaues Poloshirt + Pulli + Basecap mit weißer Schrift FF Wilsdruff und Wappen auf dem Ärmel. Für Feste und Innendienste: blaues (etwas heller) Poloshirt + Pulli + Basecap und noch zusätzlich für das Küchenpersonal weißes T-Shirt mit Dunkelroter Schrift und einem Feuerwehrlogo (Helm mit 2 Strahlrohren oder so). Bei Einsätzen muss das nicht getragen werden, da man ja nicht unbedingt von zu Hause kommt. Bei uns wird das (soweit ich weis) aus der Kameradschaftskasse finanizert)

    Wir bekommen ein Poloshirt (rote Schrift, gestickt: „Feuerwehr Nürnberg“) von der Stadt gestellt. Ich finde es gut, dass hier nicht zwischen BF und FF unterschieden wird. (Auch auf unseren Fahrzeugen findet sich nur Feuerwehr Nürnberg)

    Im Löschzug kaufen wir uns noch selbst ein Poloshirt mit dem Löschzugnamen, das wir zu Vereinsaktivitäten (Tag der offenen Tür, …) tragen.

    Wir haben blaue Polo shirts wo hinten Wappen drauf ist und der schriftzug der abteilung! Wird zu veranstaltungen getragen wo keine Ausgeuniform zwang ist wie Brandwachen!

    Abteilungs-Polos – so heißt das in meinen Feuerwehren – sind eigentlich eine gute Sache. Denn wenn Jacke und Hose ausgezogen sind, ist man eventuell nur noch schwer als FEUERWEHR erkennbar. Das vermeiden einheitliche T-Shirts.

    Während die Anschaffung von Polo-Shirts in der einen Feuerwehr bei mir hpts. unter der Prämisse „fürs Feuerwerfest“ und halboffizielle Anlässe ablief (übrigens auch gescheite Base-Caps dazu), lief die Beschaffung der Polos in der anderen Abteilung unter dem Stichwort Einheitlichkeit in der Öffentlichkeit. Insbesondere in Einsatz und Übung sollten die Polos angezogen werden.

    Gleichwohl sind in beiden Feuerwehren die Polos KEINE offizille Einsatz-/Feuerwehrkleidung. Beide Male wurden diese vom Verein beschafft bzw. vom FA selbst beazhlt.

    Einen Nachteil haben diese Polos aber. Ich habe „halboffizille“ Anlässe erwähnt. Man bleibt auch ohne Jacke und Hose erkennbar – wenn man sozusagen in des Vereins Mission unterwegs ist. ;-)

    Zur Farbe vllt. noch was: Ich glaube 98 Prozent aller Feuerwehren habe dunkle (blau/schwarz) Tshirts/Polos. gibt es auch welche die rote oder weiße haben, und wenn ja warum?

    PS: Ganz schlimm finde ich, wenn auf den Dingern Sponsoren zu erkennen sind! Auch wenn die Tshirts für den Verein sind, indirekt macht eine staatliche Einrichtung Werbung für einen Gönner!!!

    Einheitliches Auftreten hin oder her.
    Bei uns zahlt jeder sein Poloshirt selber. Schon alleine deswegen kann man es wohl nicht verlangen, dass es einheitlich angezogen wird.

    Ich selbst habe noch zwei private T-Shirts und einen Pulli mit Aufdruck, die ich selber bestellt habe. Ausserdem hat die Schrift auch ne andere Farbe.

    Rot als Farbe wäre natürlich auch ne Überlegung wert. Fällt einfach besser auf.

    hallo
    haben bei uns zu übungen sicherheitswachen und sonstige veranstaltungen einheitlich tagesdienst an. das heißt schwarze polos mit schriftzug feuerwehr am rücken (silber) und auf der brust unser wappen. als hosen tragen wir einheitlich die hf einsatzhose „münchen“.
    es macht in der öffentlichkeit doch ein ganz anderes bild wenn man sauber und einheitlich auftritt bei einsätzen das polo anzuziehen wäre zwar gut aber ich meine irgendwann sollte man auch ausrücken.

    Wir haben von der Stadt Polos (1mal kurzarm, 1mal langarm) mit dem FF-Logo drauf. Die sehen bei allen Abteilungen gleich aus.
    Dazu haben wir noch abteilungsinterne TShirts und Pullis. Da wir aber mttlerweile einige Neulinge bekommen haben, steht jetzt ne Ergänzung/Neuanschaffung an.
    Da sollen die Neuen Shirts ähnlich den „alten“ bekommen und alle zusammen jeweils ein Polohemd mit etwas edlerem Erscheinungsbild (wird gerade ausgetüftelt). Dieses soll man dann nur bei unserem Tag der offenen Tür tragen. Farbe wird entweder grau oder rot.

    Also in Wiesbaden gehören einheitliche T-Shirts (dunkel-blau, gelber Schriftzug „Freiwillige Feuerwehr Wiesbaden“ auf dem Rücken, Stadtwappen und selber Schriftzug auf der Brust) zur offiziellen Einsatzkleidung und sollen auch bei Einsatz, Übung, … getragen werden. Ein T-Shirt pro Person werden wie die restliche Einsatzkleidung durch die Stadt gestellt, zusätzliche müssen selbst gezahlt werden. Bis vor einigen Jahren gab es noch Polo-Shirts, die aber wohl aus kostengründen nicht mehr beschafft werden. Natürlich haben auch einige Kollegen oder auch einzelne FF’s eigene T-Shirts/Pullover beschafft, sodass nicht alle immer einheitlich rumlaufen. Aber wenigstens ist erkenntlich, dass man zur Feuerwehr gehört.
    Dazu gehört auch offiziell eine dunkel-blaue Base-Cap mit dem weißen Schriftzug „Freiwillige Feuerwehr Wiesbaden“.
    Die Berufsfeuerwehr hat selbige Kleidung übrigens mit dem Schriftzug „Berufsfeuerwehr Wiesbaden“, sodass eine Unterscheidung (leider) da ist. Auch bei den Nomex-Rückenschildern unterscheiden sich FF und BF… BF „Berufsfeuerwehr Wiesbaden“ – FF „Feuerwehr Wiesbaden“

    [quote comment=“14080″]Rot als Farbe wäre natürlich auch ne Überlegung wert. Fällt einfach besser auf.[/quote]

    Hoffendlich nicht auf einem Dunkelblaunen T-Shirt oder Pullover *g*!!!

    Wir haben bei uns eine große Auswahl. Jeder FM bekommt zwei Polo-Shirts zu Verfügung gestellt, an sich eine Super Sache. Da diese allerdings unter der Nomex zu warm sind, haben wir noch privat-angeschaffte T-Shirts (sind einfach dünner), zudem für die kalten Tage noch Sweatshirts. Alle privat angeschafften Shirts haben seit Jahren das gleiche Design, vorne das Stadtwappen auf der linken Brust mit dem Schriftzug Freiwillige Feuerwehr Stadt xxx außer herum und hinten in großen Buchstaben Feuerwehr xxx, was auch eine gewisse Einheitlichkeit hinein bringt. T-/Polo-Shirts sollen bei jedem Übungsdienst angezogen werden, wenn möglich auch im Einsatzfall.

    Hi,

    bei uns bekommt man bei der Einkleidung einen regelrechten Berg an Polos zugewiesen. Jeweils 2 langärmlige, 2 kurzärmlige Polos und ein Pullover.

    Alles in dunkelblau mit roter Schrigt „Feuerwehr Recklinghausen“.

    Ist bei uns Bestandteil der uniform, also bei Festen, Dienstabenden, Sicerheitswachen, etc., bei Einsätzen natürlich nicht, da hat man nicht mehr die zeit sich erst noch das polo zu schnappen.

    Dauerbrenner-Thema „einheitliche Kleidung“ ;-) – im Prinzip ist das bei uns wie bei den Vorrednern auch. Wir haben ein dunkelblaues legeres Poloshirt mit Wappenaufdruck für Feste und Veranstaltungen.

    Zusätzlich haben wir im November letzten Jahres auch Jogging-Anzüge für den Vereinssport, Ausflüge und z.B. Aktionen wie „Fit for firefighting“ gekauft. Auch hier lässt sich das (schwarze) Polo separat tragen.

    Für offizielle Anlässe die gute(?) alte Ausgehuniform. Zum internern Unterricht kann jeder kommen wie er will.

    Was mich mal interessieren würde: Wie wird das denn bei Euch in der Jugendfeuerwehr gehandhabt? An diesem Thema sind wir nämlich gerade dran. Meine persönliche Meinung ist, dass diese antiquierten Uniformen (womöglich noch mit „Schiffchen“ auf dem Kopf) einfach zum K***** aussehen. Im Jahr 2007 sollte man den Jugendlichen doch sowas nicht mehr zumuten (was wir noch nie getan haben ;-)). Was man da in den Katalogen immer noch sieht, schlimm schlimm. Ich finde es auch nicht schlecht, wenn die Jugendlichen auf Umzügen z.B. eine schwarze Stoffhose und ein schönes Hemd (oder sogar „nur“ Polo) tragen.

    (…)
    „Einen Nachteil haben diese Polos aber. Ich habe “halboffizille” Anlässe erwähnt. Man bleibt auch ohne Jacke und Hose erkennbar – wenn man sozusagen in des Vereins Mission unterwegs ist. ;-)
    (…)

    Wie ist denn das gemeint? Ich denke, es sollte keine Frage der Kleidung sein WIE man in der Öffentlichkeit auftritt. Egal ob nun hochoffizieller Anlass oder Feuerwehr-Party.

    [quote]“Einen Nachteil haben diese Polos aber. Ich habe “halboffizille” Anlässe erwähnt. Man bleibt auch ohne Jacke und Hose erkennbar – wenn man sozusagen in des Vereins Mission unterwegs ist. ;-)“

    Wie ist denn das gemeint? Ich denke, es sollte keine Frage der Kleidung sein WIE man in der Öffentlichkeit auftritt. Egal ob nun hochoffizieller Anlass oder Feuerwehr-Party.[/quote]

    Kommst Du nicht drauf? ;-) Halboffiziell – Verein – Klischees

    Ich drück es mal so aus: Oft passiert es – gerade im eher ländlichen Bereich – das die Feuerwehr gefragt wird, ob sie nicht dieses oder jenes machen oder helfen könne, z.B. Parkplatzeinweisung, Fasnet/Fastnacht, … Oft „spendiert“ der Veranstalter dann etwas. ;-) ;-) ;-) ;-)

    @ Stefan:
    ;-) – sorry, ich war da gerade in einer ganz anderen Richtung unterwegs. ;-)

    Ich denke, dass hat aber nur geringfügig etwas mit „ländlicher Gegend“ zu tun. Wir sind auch eher „ländlich“ und veranstalten sogar unseren eigenen Fasching ;-) – nicht aber, weil wir irgendwelche „Großzügigkeiten“ im Hinterkopf haben, sondern weil diese Veranstaltung von der Bevölkerung schon fast „gefordert“ wird. Mit der notwendigen Professionalität kein Problem. Bei unseren Veranstaltungen sind immer die Besucher die Gewinner und das wissen sie auch. Aber wir schweifen vom Thema ab..

    btt

    Wir haben Feuerwehr Polos, Feuerwehr T-Shirts, Jugendfeuerwehr T-Shirts und die Ausgehuniform.
    Die Polos werden zu anlässen wie Maibaum aufstellen oder zum Arbeiten im Brotzeitstand, beim alljährlichen Töpfermarkt, getragen. Man kann sie aber auch einfach so anziehen.
    Die Feuerwehr T-Shirts sind nur zum normalen Tragen gedacht und nicht für besondere Anlässe.(Ebenso JF Shirts)
    Und die Ausgehuniform eben zu öffentlichen Feiern wie Frohnleichnahm, Volkstrauertag,… .

    Ich finde derartige Kleidung auch als sinnvoll und stärkt den Kameradschaftsgeist.

    Dennoch sollte bei aller Begeisterung nicht außer Acht gelassen werden, dass es zu regeln ist, wie in der Freizeit mit solchen Shirts umgegangen wird. Natürlich ist es schön, wenn sich viele Kameraden derart mit ihrer Feuerwehr identifizieren, dass sie auch in ihrer Freizeit die Shirts/Kaps tragen.

    Doch fallen sie auf (in welcher negativen Form auch immer, z. B. pöpeleien, ausschweifende Diskobesuche, etc.), ist das dann für viele nicht nur XY, sondern auch „einer von der Feuerwehr“.

    Deshalb rate ich dazu, die Shirts nicht für den Privatgebrauch tragen zu lassen, um solchen Dingen vorzubeugen.

    Bei uns gibts für die Jugendfeuerwehr Poloshirts und Baseballcaps. Von beidem ist die erste Version umsonst, wer was Neues braucht, zahlt einen Obulus (irgendwas um 5 Euro für ein Poloshirt, also durchaus akzeptabel). Die Baseballcap hab ich noch nie getragen und irgendwann verschlürt, trauer ihr aber auch nicht hinterher. Das Polo hab ich auch verschlürt, da hab ich ein neues (leider nicht mehr ganz so schönes ;)) gekauft. Sollen eigentlich bei den Übungen immer getragen werden, wird aber leider nicht sehr konsequent umgesetzt (hab es auch nicht immer dabei). Privat darf man die Sachen AFAIK auch tragen, mache ich aber prinzipiell nicht und die meisten Anderen auch nicht.

    Bei uns ist das mehr oder weniger im Gespräch ein einheitliches T-Shirt anzuschaffen. Teilweise sind schon T-Shirts auf Stadtebene vorhanden, die Umsetzung wird aber nicht so ernst genommen, einige tragen sowieso lieber ihre T-Shirts mit irgendeinem Spruch. Das gleiche gilt für das Cap das alle haben.
    Im Allgemeinen wird aber schon Wert auf ein einheitliches Erscheinungsbild gelegt.

    achja: das Poloshirt auf dem Foto hätte man schon ordentlich aufhängen können. Wie war das mit „erster Eindruck“ und „gepflegtes (…) Aussehen“?! ;-)

    [quote comment=“14245″]achja: das Poloshirt auf dem Foto hätte man schon ordentlich aufhängen können. Wie war das mit „erster Eindruck“ und „gepflegtes (…) Aussehen“?! ;-)[/quote]

    Immerhin ist es frisch gebügelt :)

    Die Diskussion nimmt hier eine ähnliche Richtung ein, wie bei uns in der Wehr.
    Die T-shits, Polos und Pullover muss jeder selbst zahlen. Das führt bei einigen zu der Überzeugung, das diese auch getragen werden können, wann es beliebt, bzw. der Kleiderschrank her gibt. In der Argumentation der Kameraden kann ein Kleidungsstück nicht Teil der Uniform sein und auch privat getragen werden, wenn es aus der eigenen Tasche bezahlt wurde. Auch wenn auf dem Rücken groß Freiwillige Feuerwehr Stadt […] steht.
    Das Ergebnis ist meiner Ansicht nach in der Öffentlichkeitswirkung fatal. Um bei dem Besuch auf dem nächsten Fest die Gruppenzugehörigkeit zu demonstrieren, ziehen einige in dieser Uniform (ich halte es dafür) los. Man will ja „repräsentieren“! Das Ergebnis ist das Saufen in Uniform, was bei gar nicht so vielen verhasst ist, wie man meinen möchte….

    @ Geza: Genau deshalb ist es nötig, eine Linie herzustelen, wie die Verwendung der Shirts & Co verfahren wird. Dein Beispiel mit dem Saufen ist nur eines.

    Ich denke, wie schon erwähnt, an Pöbeleien oder, wie es tatsächlich schon passiert ist, an einen Kameraden, der nach der Disko mit dem Taxi heimfährt und dann sich darin übergeben muss. Was meist Du wohl, wo der Taxifahrer angerufen hat…

    Ich selbst bin dafür, auch wenn es privat gezahlt werden muss, nur eine dienstliche Verwendung zu gestatten. Persönlich würde ich die Klamotten auch nicht verwenden wollen.

    Anderes Problem, was auch bei uns immer spürbarer wird, ist die Zahlungskraft der Eltern von Jugendlichen. Ja, dachte anfangs auch kann nicht sein, aber da sind inzwischen derart klamme Familien darunter, die sich echt auch T-Shirt & Co nicht leisten können/wollen. (Harz4 usw).

    Dachte echt, kann nicht sein, aber ich hörte dann von jungen Kameraden auch, dass sie darüber hinaus kein Taschengeld bekommen und die Feuerwehr die einzigste große (kostenfreie) Abwechslung.

    Seit wir darauf gestoßen sind, diskutieren wir, ob wir Jugendliche eine „Erstausstattung“ kostenfrei zur Verfügung stellen.

    Dachte auch lange nicht, mit was für Probleme man sich in der Feuerwehr rumschlagen muss.

    Hi, naja auch bei uns bekommt man ein blaues Polo und einen Rollkragenpullover, mit Feuerwehrlogo und „Feuerwehr Sachsenhausen“ Aufschrift auf der Brust. Alles nicht sehr groß, aber manchmal ist weniger halt mehr und sieht noch dazu gut und nicht billig aus.
    Bezahlen müssen wir diese leider selbst, aber ok bis jetzt konnte noch jeder das Geld auftreiben, wobei die Problematik sicherlich da ist.
    Getragen werden können die Sachen eigentlich auch Privat, ist bei uns relativ selbstverständlich das man damit nicht auf Kirmes oder Disco geht.

    Lustige Geschichte vorhin: Hätte ich kein Abteilungs-Polo gehabt (das ich bei einme Einsatz auf der Wache anziehe) hätte ich eventuell Probleme bekommen, weil ich ein nicht ganz politisch korrektes T-shirt an hatte. Politisch inkorrekt im Sinne, dass Feuerwehr(mann) keine politischen Aussagen im Zusammenhang mit seiner Tätigekit als FA äußern darf! Wolle wisse was? Klick hier

    @Stefan: Niemand kann dir verbieten, das Shirt im Dienst zu tragen (abgesehen von Vorgesetzten, die auf Uniform bestehen können).

    [quote comment=“14400″]@Stefan: Niemand kann dir verbieten, das Shirt im Dienst zu tragen (abgesehen von Vorgesetzten, die auf Uniform bestehen können).[/quote]

    Also für Hessen kann ich sagen, dass sich die Feuerwehr nicht politisch äußern darf.

    Abgesehen davon, dass sich ein solches Verbot mit meinem Demokratieverständnis nicht deckt („Eine [stattliche] Zensur findet nicht statt“) wäre das auch keine Äußerung sondern ein Kleidungsstück. Ich würde es drauf ankommen lassen.

    P.S.: Das gleiche Shirt (gelb, roter Druck schräg auf der Vorderseite) hatte ich schon im Dienst an. Allerdings auch nicht Hessen.