• Projekte
      FWnetz
  • FWPIX - Die Bilder der Leser
      FWPIX ist die Bilder-Shoutbox der Weblog-Leser. Hier entlang bitte:



      Aktueller FWPIX:
      Jeder ist herzlich eingeladen, beizutragen. Weiterführende Infos und Uploadmöglichkeit gibt's hier:



      Aktuelles Thema:
      Historisches
  • Newsletter
  • Aufgeschnappt
  • Kategorien
  • Archiv
    • Weblog1.0
    • Meta
        CC-Somerights
        Get Firefox!

    • Artikel

      Vorstellung Metz L32A

      Neuigkeiten von Magirus

      Neuigkeiten von Magirus

      150 Jahre Feuerwehr Konstanz

      Feuerwehr Kreuzlingen

      ELW Konstanz

      Sirenen

      Winterreifen

      Teleskopgelenkmast
    • Talkrunde
        Aktuelle Talkrunde: Recht (2)
        mit Sven Tönnemann
        Talkrunde 2: Recht
        mit Sven Tönnemann
    • Kommentare

    Stefan (und sicherlich tausende anderer FA) ärgert sich über das „Befüllen“ von STK und braucht ein Paar gute Tipps:

    nach dem ich mich gestern (Training zur Abnahme Löschgruppe) wieder ohne Ende über die Schlauchtragekörbe geärgert habe, hab ich mir gedacht in der Reihe „Tipps und Tricks“ würde sowas doch perfekt passen.
    Vielleicht hat der ein oder andere Leser einen guten Tipp zum Buchten der Schläuche in Schlauchtragekörbe. Besonderer Schwierigkeitsgrad 3x20m statt der sonst üblichen 3x15m.

    Würde mich auch interessieren. Ich denke, der Primärfaktor sind die verwendeten Schläuche. Je neuer und dünner, desto besser. 20 Jahre alte Modelle marke „Schwamm“ machen den STK ziemlich schnell voll und sind besch**** zum falten.

    Hat jemand – möglichst fotografisch belegt – eine gute Anleitung zum Füllen von STK? Wie macht ihr das? Und: hängt ihr noch Zubehör dran? (Hohl-)strahlrohre? Verntilräder für Steigleitungen?

    Feedback gerne in die Kommentare oder / und insb. Bider an mich (irakli (at) feuerwehr-weblog.de)

    26 Antworten zu “Schlauchtragekörbe: Tipps gesucht”

    Hallo,

    das leidige Thema Schlauchtragekörbe füllen. :)
    Am besten geht es, wenn man zu dritt mit neuen Schläuchen arbeiten kann. Einer schiebt den Schlauch von vorne, einer hebt ihn vorne und der dritte buchtet den Schlauch rein. Aber im Moment wird bei uns ein sogenannter Schlauchwickelkorb getestet, bei dem man den Korb alleine innerhab kurzer Zeit füllen kann.
    Erste tests, auch bei Übungen, zeigen eine eche Zeitersparniss. Ich denke, dass wir über kurz oder lang auf diese Körbe umstellen werden.

    Gruß Rainer

    Kleine Sache mit großer Wirkung: vor dem „stopfen“ die schläuche einfach rollen. So ist schonmal keine Luft mehr drinnen. Das macht pro lage fast nen centimeter aus. Noch ne Möglichkeit ist, dass man die Kupplungen erstmal noch nicht mit rein legt, sondern oben drauf. Da hat men erstmal mehr platz um die schläuche vernünftig rein zu bekommen. Und zum Schluss ein bisserl Platz schaffen und die Kupplungen rein drücken.

    Gibt es nicht auch Schlauchtragekörbe, die man seitlich aufklappen kann? Wenn man die nicht hat, erscheint einem das als eine geniale Lösung. Und wenn man die hat? Funktioniert das? Hat die jemand?

    Wir haben STK die an der Seite klappbar sind und noch einige ältere die es nicht sind.

    Auf jeden Fall lassen sich die klappbaren zu zweit „realtiv“ schnell füllen, vorausgesetzt der Schlauch ist nicht uralt.

    Ein gefummel bleibt es trotzdem immer und is super nervig :-)

    Wir haben auch immer 3 Mann die so einen Korb vollmachen. Leider wollte man damals nicht die paar € mehr für Körbe ausgeben, die man aufklappen konnte.

    Bei uns ist es so, das die älteren schläuche allesamt sehr viel einfacher in den Korb gehen. Die neueren haben noch sehr viel Luft intus.

    Hallo zusammen,

    wir haben auch STK die man seitlich öffnen kann. Das befüllen zu zweit geht relativ gut. Wie schon weiter oben geschrieben wurde, rollen wir auch zuvor die Schläuche auf um damit die Luft heraus zu bekommen, dann klappts auch gut mit den etwas älteren.

    Aber auch das ist bestimmt nicht die optimale Lösung. Vielleicht postet ja noch wer ne bessere :-)

    was muß man sich denn unter nem Schlauchwickelkorb vorstellen?
    gibts da viell. nen Bild oder Link?

    [quote comment=“13469″]was muß man sich denn unter nem Schlauchwickelkorb vorstellen?
    gibts da viell. nen Bild oder Link?[/quote]

    Google hilft…
    http://www.schutz-technik.de/angebot.htm

    sieht ja lustig aus!
    Keine Ahnung, ob das gut funktioniert und wie das im Preisvergleich besteht…

    [quote comment=“13472″][quote comment=“13469″]was muß man sich denn unter nem Schlauchwickelkorb vorstellen?
    gibts da viell. nen Bild oder Link?[/quote]

    Google hilft…
    http://www.schutz-technik.de/angebot.htm

    sieht ja lustig aus!
    Keine Ahnung, ob das gut funktioniert und wie das im Preisvergleich besteht…[/quote]

    Irgendwo habe ich die schon einmal im Einsatz gesehen in unserer Umgebung. Aber wie praktisch und gut die zu befüllen sind und wie effektiv etc… Kann ich nicht beurteilen.

    Wir haben jedenfalls die aufklappbaren – und auch die machen Arbeit genug… Die Tragekörbe sind den Aufwand jedoch gerecht. Praktisch sind die.

    Ich denke, dass Schläuche gebuchtet und mit einem Band fixiert besser sind als schlauchtragekörbe. In der Schweiz kam ein Vergleich zwischen Rollschlauch, Tragekorb und gebuchtetem Schlauchbündel zur selben Auffassung.
    Beim Bündel fällt das (zwar geringe aber überflüssige) Gewicht des Tragekorbs weg. Vorne angekommen muss nicht erst noch der Restschlauch vollends entnommen werden, das Halteband wird gelöst, fertig.
    Nach amerikanischen Vorbild zum Transport über die Schultern gelegt kann man die Schläuche bequem tragen.
    Die Feuerwehr München verfährt beispielsweise jetzt auch so.

    Ok, sorry, das war jetzt kein Tipp zum Befüllen eines Tragekorbs. Aber diese Vorgehensweise löst das Problem auch.

    Wir haben beide Korbvarianten.

    Es macht bei uns einen Unterschied ob die Schläuche relativ neu sind oder ziemlich alt.

    Meiner Erfahrung nach gehen ältere Schläuche einfacher rein.

    Neue Schläuche haben immer viel Luft intus.

    Hi,
    wir haben Körbe, die seitlich zu öffnen sind. Auch damit ist das Bestücken schwierig.
    Deshalb haben wir zuerst 3 doppelt gerollte Schläuche reingepackt.
    Ergebnis: beim Ausrollen verwurschteln sich Schlauch 2 und 3, der erste läuft gut aus.
    Version 2 (so machen wir´s auch künftig): die ersten beiden werden in Buchten gelegt, der dritte (also der erste, der ausläuft) wird doppelt gerollt drangekuppelt und oben drauf gelegt.
    Das packen des Korbes geht mit 2 Mann recht zügig, da man nicht unbedigt so perfekt legen muss.
    Beim Auslegen fällt der erste sofort komplett raus und zieht sich verwicklungsfrei in die Länge, dann laufen 2 und 3 raus.

    1.) Feuerwehr München? – Die Quelle würde mich interessieren. Denn da glaube ich nur an einen Versuch.

    2.) Die Erfahrung zeigt, dass gerade alte Schläuche aus Gewebe viel leichter zu handhaben sind, als neue gummierte oder neue (auch starre) Gewebeschläuche.

    Hallo,

    ja genau solche Schlauchwickelkörbe haben wir auch. Mit denen geht das befüllen wesentlich leichter. Schau mal unter http://www.schutz-technik.de nach

    Gruß aus Schwaben
    Timo K.

    Bei den unter der URL angebotenen Tragekörben zweifle ich die Sinnhaftigkeit stark an – so wie im Video gezeigt kann ich das ganze auch ohne Korb schneller per Rollschlauch machen…

    Die leidige Luft in den Schläuchen lässt sich vorzüglich mit einem handelsüblichen Staubsauger am „korbfernen“ Ende des Schlauches entziehen.

    Wir praktizieren das in Problemfällen gerne so, geht natürlich auch mit Naßsauger usw.

    [quote comment=“13507″]Bei den unter der URL angebotenen Tragekörben zweifle ich die Sinnhaftigkeit stark an – so wie im Video gezeigt kann ich das ganze auch ohne Korb schneller per Rollschlauch machen…[/quote]

    Soo !! Meinst du ?? würd das gerne mal mit dir im vergleich ausprobieren !!

    Mein Tipp für den STK des Angrifftrupps für den Innenangriff:

    C- 42mm Schläuche in Buchten und zusätzlich das Hohlstrahlrohr mit in den Korb. Mehr Wasser braucht man im Innenangriff mit dem Hohlstrahlrohr eh nicht. Bei uns seit nem halben Jahr in der Erprobung auf dem 2.Fahrzeug und bisher nur gute Erfahrungen mit gemacht.

    Ansonsten den untersten Schlauch in Buchten gelegt, die anderen beiden gerollt in den Tragekorb. Geht super und meistens passt auch noch ein Strahlrohr mit rein.

    Den Quatsch mit den aufklapbaren Tragekörben kann man inne Tonne treten. Dann ist es doch noch einfacher mit der Drei-Mann-Methode vom obersten Beitrag wenn man die Schläuche alle in Buchten legen will.

    [quote comment=“13507″]Bei den unter der URL angebotenen Tragekörben zweifle ich die Sinnhaftigkeit stark an – so wie im Video gezeigt kann ich das ganze auch ohne Korb schneller per Rollschlauch machen…[/quote]

    genau, wenn man den Korb so verwendet wie er in dem Werbefilm gezeigt wird, der kann sich STK auch sparen und weiter wie vor 70 Jahren vorgehen (mit Rollschläuchen oder C-Haspel).

    Menno! STK benutzt man anders!
    Man legt sich die Leitung selbst, man läßt die nicht legen und man zieht den Schlauch auch nicht aus dem Korb nach vorn.

    Danke für die vielen Tipps.

    Wir haben schon klappbare Schlauchtragekörbe und das verbessert die Sache zwar, doch meistens scheitert es nicht am stopfen sondern am Platz für die Schläuche.

    Auf die Idee zuerst einfach rollen und dann zu buchten sind, wir nach dem 5 Korb selber gekommen. Das mit den Kupplungen werde ich heute Abend mal testen.

    Leider ist unser gestrige Übung wegen einem schweren Verkehrsunfall ausgefallen.
    Ein Kamerad wollte einen dieser Schlauchwickelkörbe zum testen mitbringen, vielleicht klappt es heute Abend.

    Hallo zusammen,

    zum Thema Schlauchwickelkorb!

    Wer es nicht selbst versucht hat, kann meiner Meinung nach gar nicht mitreden.
    Auch ist ein großer Vorteil, das man mit einem Handgriff seine Schlauchreserve gelegt hat. Ob mit zwei oder drei Schläuchen.
    Und ob man die Schläuche nun rauszieht und vorgeht, oder den Korb nimmt und den Schlauch schon am Verteiler angeschlossen hat und dann vorgeht bleibt wohl jedem selber überlassen.

    Grüße M.

    [quote comment=“13600″]Hallo zusammen,

    zum Thema Schlauchwickelkorb!

    Wer es nicht selbst versucht hat, kann meiner Meinung nach gar nicht mitreden.
    Auch ist ein großer Vorteil, das man mit einem Handgriff seine Schlauchreserve gelegt hat. Ob mit zwei oder drei Schläuchen.
    Und ob man die Schläuche nun rauszieht und vorgeht, oder den Korb nimmt und den Schlauch schon am Verteiler angeschlossen hat und dann vorgeht bleibt wohl jedem selber überlassen.

    Grüße M.[/quote]

    Klar bleibt das jedem selbst überlassen, es gibt ja keine „Feuerwehrvorgehenspolizei“. Aber die einen habens halt leider nicht verstanden…
    Das mag denen nicht gefallen, ist aber so!

    Wir konnten die Schlauchtragekörbe am letzten Mittwoch testen.
    An sich sind die Dinger nicht schlecht, allerdings seh ich außer dem schnellen Aufräumen keinen wirklichen Vorteil zu normalen Körben.
    Das Vorgehen im Werbevideo zeigt das Vorgehen nach den Richtlinien zur Abnahme der Leistungsprüfung in Bayern. Hat da jemand etwas Sinnvolles erwartet?

    Hi,

    irgendwie komisch, dass sich alle Welt sorgen um das Packen der Körbe macht. Mind. genauso interessant ist das Verlegen des Schlauches aus dem Korb, insbesondere der Schlauchreserve.
    Wie schon erwähnt wurde, werden Schlauchpakete in Europa immer populärer. München hat die zumindest für den Stoßtrupp bei Hochhausbränden eingeführt, stand letztens in der Brandschutz.

    In meiner FF haben wir seit über einem Jahr Schlauchpakete für die Schlauchreserve. Klappt super, probiert´s aus!
    http://www.feuerwehr-achmer.de/schlauchpaket.html

    Zum Packen: Nach dem Einsatz habt ihr Zeit und mit zwei Mann kann man durchaus einen Korb packen, egal ob klappbar oder nicht.
    Wer darauf nachts keinen Bock hat, kann sich ja gepackte Körbe als Reserve in die Schlauchbude/Fahrzeughalle stellen.

    Gruß
    Björn

    Hallo zusammen,
    da ich gestern Zeuge einer Vorführung des sogenannten Schlauchwickelkorbes war möchte ich kurz meine Eindrücke schildern.
    Es handelt sich um ein geniales und in allen Einzelheiten durchdachtes System. Sowohl die Entnahme als auch das Befüllen klappt reibungslos. Es gibt kein Verkanten der Kupplungen bei der Entnahme und das Befüllen erledigt 1 Mann in kürzester Zeit.
    Jetzt gilt es zu entscheiden: Weiter auf dem Boden kniend die Schlauchtragekörbe mühevoll bestücken oder Geld ausgeben für das neue System. Uns wurde ein Preis von ca. 270 Euro genannt. Das ist natürlich ganz schön viel Geld.

    Zu sehen ist das System auf http://www.schlauchwickelkorb.de

    Bitte versteht es nicht als Werbung für ein bestimmtes System. Das ganze ist nur eine Schilderung meines subjektiven Empfindens.

    Gruß
    Klaus

    hallo stefan,

    wie mein vorredner kann ich nur den tip geben die neuen schlauchwickelkörbe mal zu testen bzw. guck dir mal das video an. unter http://www.schlauchwickelkörbe.de.

    kaufen kann man die unter http://www.brandschutzservice-gorski.com. ist ein sehr netter kontakt. die körbe kosten aber ungefähr das 3-fache von einem herkömmlichen korb, also rund 270 € das stück. dafür sind sie aber wirklich klasse habe bisher noch keinen nachteil gefunden.

    schönen gruß aus st. augustin