• Projekte
      FWnetz
  • FWPIX - Die Bilder der Leser
      FWPIX ist die Bilder-Shoutbox der Weblog-Leser. Hier entlang bitte:



      Aktueller FWPIX:
      Jeder ist herzlich eingeladen, beizutragen. Weiterführende Infos und Uploadmöglichkeit gibt's hier:



      Aktuelles Thema:
      Historisches
  • Newsletter
  • Aufgeschnappt
  • Kategorien
  • Archiv
    • Weblog1.0
    • Meta
        CC-Somerights
        Get Firefox!

    • Artikel

      Vorstellung Metz L32A

      Neuigkeiten von Magirus

      Neuigkeiten von Magirus

      150 Jahre Feuerwehr Konstanz

      Feuerwehr Kreuzlingen

      ELW Konstanz

      Sirenen

      Winterreifen

      Teleskopgelenkmast
    • Talkrunde
        Aktuelle Talkrunde: Recht (2)
        mit Sven Tönnemann
        Talkrunde 2: Recht
        mit Sven Tönnemann
    • Kommentare

    „Eigentlich müssten wir mit dem THW fusionieren. Denn mit Feuer hat die Feuerwehr nichts mehr zu tun“, sagte vor vielen Jahren einmal der Kommandant der Feuerwehr Freiburg bei einer Wehrversammlung (oder war es in der Zeitung?). Jedenfalls kommt aus der Schweiz ein interessanter Vorschlag für eine zeitgerechte Namensgebung: Aus Feuerwehr machen die Schweizer eigentlich Schadenwehr. Wem dieser Begriff aber noch nicht weit genug geht, der nennt sich einfach Interventionseinheit.

    [via Feuerwehr Weblog Schweiz]

    Technorati Tags: , , ,

    9 Antworten zu “Was kommt nach der FEUERwehr?”

    Naja… Intervention klingt so militärisch. Und Schadenwehr… klingt auch seltsam ;-)

    Die Feuerwehr ist in der Schweiz i.d.R. eine Miliz. Und eine Miliz ist militärisch. Das sieht man auch an den Dinstgraden. Was bei uns ein der Dienstgrad „Feuerwehrmann“ ist, ist in der Schweiz ein „Soldat“. ;-)

    Ich bin für „Emergency Task Force“ ;-)

    [quote comment=“5245″]Ich bin für „Emergency Task Force“ ;-)[/quote]
    man muss halt aufpassen das man keinen begriff wählt der durch irgendeine markeneintragung geschützt ist.
    Ein einfachs rotes F z.b. (Vgl. Magentafarbenes T)

    Die großen Konzerne machen es doch vor: Konzentration auf die Kerknompetenzen, der Rest wird ausgelagert. Dann löscht die Feuerwehr nur noch Feuer, Technische Hilfeleistung wird in den „Unfallhilfsdienst“ ausgelagert, dann noch „Wasserschadenshilfe“, „Sturm- und Schneeschadensbeseitigung“ und natürlich eine eigene Consultingorganisation, z.B. für Brandschutzerziehung. Das würde auch Diskussionen über Zusatzbeladung auf Fahrzeugen (z.B. TSF-W THL) beenden.

    [quote comment=“5264″]Die großen Konzerne machen es doch vor: Konzentration auf die Kerknompetenzen, der Rest wird ausgelagert.[/quote]

    Du meinst „outgesourct“ ;-)

    Ist Outsourcing im Bereich der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr denn so schlimm?

    Ob nun ein privater oder öffentlicher Feuerwehrmann das Feuer ausmacht, ist doch egal. dito Verkehrsunfall.

    Ich bin der Meinung, dass Outsourcing/Privatisierung im großen Stil den öffentlichen Feuerwehren in der BRD noch bevorsteht. Mit dem Thema Ölspuren fängt es ja schon an.

    Allerdings darf sich niemand über diesen Trend aufregen, denn so lange wir als DAS VOLK alles gutheißen, was Kosten senkt und politische Entscheider mit diesen Parolen wählen, brauchen wir uns über die Folgen nicht wundern!

    Auch wenn es 30 Jahre her ist und definitiv nicht die richtige Methode war: STAND UP AND FOR YOUR RIGHT. (Das Recht auf eine öffentliche Feuerwehr!) ;-)

    Hmm? Was war den vor 30 Jahren?

    [quote comment=“5290″]Hmm? Was war den vor 30 Jahren?[/quote]
    Hat jedenfalls nix mit Feuerwehr zu tun. Wollte damit im übertragenen Sinne sagen, das damals gewisse Elemente mit explosiven Argumenten für ihre Überzeugung eingetreten sind.

    Versteckte Kapiatlismuskritik bzw. Kritik am Wirtschaftlichkeitswahn meinerseits. Art.