• Projekte
      FWnetz
  • FWPIX - Die Bilder der Leser
      FWPIX ist die Bilder-Shoutbox der Weblog-Leser. Hier entlang bitte:



      Aktueller FWPIX:
      Jeder ist herzlich eingeladen, beizutragen. Weiterführende Infos und Uploadmöglichkeit gibt's hier:



      Aktuelles Thema:
      Historisches
  • Newsletter
  • Aufgeschnappt
  • Kategorien
  • Archiv
    • Weblog1.0
    • Meta
        CC-Somerights
        Get Firefox!

    • Artikel

      Vorstellung Metz L32A

      Neuigkeiten von Magirus

      Neuigkeiten von Magirus

      150 Jahre Feuerwehr Konstanz

      Feuerwehr Kreuzlingen

      ELW Konstanz

      Sirenen

      Winterreifen

      Teleskopgelenkmast
    • Talkrunde
        Aktuelle Talkrunde: Recht (2)
        mit Sven Tönnemann
        Talkrunde 2: Recht
        mit Sven Tönnemann
    • Kommentare

    Vergangene Woche berichtete das Feuerwehr Weblog über die Unstimmigkeiten zwischen der Feuerwehr Höchst und deren Betreiber, der Gemeinde Höchst. Es ging um die unterschiedliche Auslegung des Ehrenamtes durch die Gemeinde: Auf der einen Seite ein bezahltes Ehrenamt (freiwilliger Polizeidienst) und auf der anderen ein unbezahltes Ehrenamt, die Feuerwehr. Den kritischen und drohenden Worten des Gemeindebrandinspektors musste zwangsläufig auch eine deutliche Reaktion folgen: Der Hessische Rundfunk meldet, dass sowohl der Gemeindebrandinspektor, der Leiter der Feuerwehr, als auch die Gerätewarte von ihren Ämtern zurückgetreten sind. Die 60 Mitglieder der Feuerwehr wollen, so die Meldung, ihre Funkmeldeempfänger abgeben. Mehr beim Hessischen Rundfunk

    (Danke Stefan K.)

    Feuerwehr, Polizei, Ehrenamt, Bezahlung, Höchst, Rücktritt, Protest

    Technorati Tags: , , , , , ,

    9 Antworten zu “FF versus „FPD“ – the story continues”

    meinen respekt und meine volle unterstützung an die kameraden in höchst. ich finde es richtig, das man der politik zeigt, dass man mit etwas nicht einverstanden ist. außerdem wird damit nicht nur den politikern sondern auch der bevölkerung gezeigt, wie wichtig der dienst einer funktionierenden freiwlligen feurewehr ist. nur sollte trotzdem weiterhin auf die sicherheit in der gemeinde geachtet werden, denn, so glaube ich, ist man dies den bürgern der gemeinde schuldig, denn diese können ja selbst nichts dafür.
    ich hoffe, das der streit schnell mit einem zufriedenstellenden ergebnis gelöst werden kann, damit die bürger in höchst wieder ruhig schlafen können

    Und wenn es so kommt dass die Feuerwehrangehörigen in Höchst Geld für ihre „Freiwillige“ Tätigkeit bekommen ….. Streiken dann die Feuerwehren der Umgebung und später bis hin zu gesamt Deutschland alle????!!!!!
    Leute, wohin kommen wir!
    Muss man sich den immer an den „anderen“ orientieren, sind wir den Geldgeile Hengste und Stuten?
    Ich für meinen Teil, habe die Sache nie des Geldes wegen gemacht und wenn das einer will, soll er zur B>F oder eine HAW, aber für den Rest, naja ….

    Grüße
    Michael

    So, wie ich es verstehe, gehts weniger darum, dass die Feuerwehrleute aus Höchst für ihre „freiwillige“ Tätigkeit Geld wollen. Sondern viel mehr darum, dass die Leute vom FPD für ihre „freiwillige“ Arbeit auch kein Geld bekommen sollen.

    Das bringt doch nix, diese Hau-Ruck-Aktionen… Was kommt danach? Pflichtfeuerwehr, gestörtes Vertrauensverhältnis auf Jahre hinaus, und, und, und…

    Und auch die Forderung kann ich nicht nachvollziehen, man kann ja besser Arbeitsbedingungen für SICH fordern, aber das andere etwas NICHT kriegen sollen hat doch einen blöden Beigeschmack.

    Ich bin ja auch kein Freund von diesen „Bürgerwehren“ oder wie man es immer nennen soll, aber hier schiesst man doch übers Ziel hinaus. Wie wärs denn stattdessen mit ner Demonstration, auf der man klare Forderungen stellt, z.B. Verbesserungen beim Verdienstausfall, oder das überfällige neue Fahrzeug, oder etwas in der Art; das wäre deutlich konstruktiver und hätte m.E. auch bessere Aussichten auf Erfolg.

    Hallo,

    so, wie ich das verstanden habe, geht es hier nicht darum dass der Freiwillige Polizeidienst nichts mehr bekommt, sonder das die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr auch entsprechend gewürdigt wird (und dabei wir nicht unbedingt geld gefordert!)…

    …aber das mit der Entschädigung läuft in anderen Regionen schon lange so: In Wiesbaden z.B. gibt es für Lehrgänge und Einsätze eine Entschädigung

    Ich kann die Angehörigen der FF Höchst irgendwo verstehen. Überall fehlt das Geld für die Sicherstellung einer objektiven Sicherheit, für dubiose Projekte, welche allenfalls subjektive Sicherheit bieten ist aber komischerweise Geld da.

    Hier noch ein HR-TV-Beitrag von gestern:

    http://www.hr-online.de/websit.....8;jmpage=1

    Gruß

    Thomas

    […] vier Teil drei Teil zwei Teil […]

    […] (”FPD”), Ende März ihre Funkmeldeempfänger beim Bürgermeister ab (wir berichteten). Weil der FPD eine Aufwandsentschädigung von 7€ erhält und die Mitglieder der […]