• Projekte
      FWnetz
  • FWPIX - Die Bilder der Leser
      FWPIX ist die Bilder-Shoutbox der Weblog-Leser. Hier entlang bitte:



      Aktueller FWPIX:
      Jeder ist herzlich eingeladen, beizutragen. Weiterführende Infos und Uploadmöglichkeit gibt's hier:



      Aktuelles Thema:
      Historisches
  • Newsletter
  • Aufgeschnappt
  • Kategorien
  • Archiv
    • Weblog1.0
    • Meta
        CC-Somerights
        Get Firefox!

    • Artikel

      Vorstellung Metz L32A

      Neuigkeiten von Magirus

      Neuigkeiten von Magirus

      150 Jahre Feuerwehr Konstanz

      Feuerwehr Kreuzlingen

      ELW Konstanz

      Sirenen

      Winterreifen

      Teleskopgelenkmast
    • Talkrunde
        Aktuelle Talkrunde: Recht (2)
        mit Sven Tönnemann
        Talkrunde 2: Recht
        mit Sven Tönnemann
    • Kommentare

    Gestern habe ich einen kleinen Bericht über den geplanten Behörden-Notruf hier veröffentlicht.
    Den hier.

    19222

    Anhand der Kommentare ist mir Aufgefallen, dass teilweise nicht bekannt ist, was es mit der Nummer 19 222 auf sich hat. Jetzt also eine ganz kurze Erklärung zum Notruf-Wirr-Warr in der Bundesrepublik.

    Im Jahre 1973 wurde hierzulande des Notrufsystem 73 eingeführt. Die Polizei ist seither unter dem Notruf 110 zu erreichen. Gleichzeitig wurde für die Feuerwehr der Feuerwehrruf 112 eingeführt.
    In Bundesländern in denen die Feuerwehr auch für den Rettungsdienst zuständig ist ist seither eigentlich alles ganz easy: Polizei 110 – Alles andere 112.

    112

    Nun gibt es aber in Deutschland auch Bundesländer in denen die Feuerwehr garnicht oder nur teilweise im Rettungsdienst tätig ist. Und hier fängt die Verwirrung also an:

    Ursprünglich gab es hier sehr oft (und gibt es teilweise auch noch) die Version, dass sowohl die 110 als auch die 112 bei der Polizei ankommen, die dann selbst alarmiert und/oder je nach Notfall zu einer Leitstelle oder Alarmierungsstelle, entweder von Feuerwehr oder Rettungsdienst, weitervermittelt.
    In manchen Zuständigkeitsbreichen gibt es eine so genannte Integrierte Leitstelle die unter der 112 für beides zur Verfügung steht und meistens mit Personal von beiden Organisationen besetzt ist. Hier ist vor allem immer die Finanzierungsfrage recht kompliziert, weil ja mehrere Organisationen und auch unterschiedliche Gesetzte, welche verschiedene Finanzierungskonzepte vorsehen, unter einen Hut gebracht werden müssen.
    Es gibt aber auch Zuständigkeitsbereiche mit getrennten Feuerwehr- und Rettungsleitstellen. Hier geht also die 110 zur Polizei, die 112 zur Feuerwehrleitstelle und die Rettungsleitstelle ist in diesem Fall unter der Nummer 19 222 erreichbar. Da diese Nummer nicht zum Notrufsystem 73 gehört fällt sie erstens aus der Reihe und kann auch vom Handy aus nicht ohne Vorwahl erreicht werden.

    Woher weiss ich als ortsfremder Ersthelfer ob es eine eigene Rettungsleitstelle gibt und welche Vorwahl die richtige ist? Daher wundere ich mich, dass man nicht wirklich bestrbt ist diesen Misstand zu beheben und anstelle dessen einen Behörden-Notruf 115, für wirklich nicht dringliche Problemchen, einführen will/kann.

    In Zuständigkeitsbereichen einer Intergrierten Leitstellle wird die 19 222 meist für die Bestellung von Krankentransporten und für Informationen zum Ärztlichen Notdienst eingesetzt.

    Seit einiger Zeit gilt europaweit die 112 als „Notruf“, in jedem europäischen Land kann unter dieser Nnummer inrgendeine Organisation oder Behörde mit Sicherheitsaufgaben erreicht werden. – Nicht überall die Feuerwehr. Da nun in Deutschland der Feuerwehrruf 112 zum europaweiten Notruf geworden ist spricht man bei der 110 jetzt vom Polizeiruf. Und zur kopletten Verwirrung des hilflosen Bürgers jetzt noch der Behörden-Notruf?

    Technorati Tags: , , , , , , , ,

    16 Antworten zu “19 222”

    [Sarkasmus] Ich bin ja unbedingt dafür, dass wir für Berufs- und Freiwillige Feuerwehren einen getrennten Notruf einführen, denn dann kann sich jeder Bürger raussuchen, wer ihm helfen soll. Denn genauso wie es eine freie Arztwahl gibt, will ich eine freie Helferwahl. Auch nicht schlecht wäre ein Notruf nur für das THW, oder? [/Sarkasmus]

    Deutschland einig Behördenland! (=Chaos) ;-)

    Ich möchte mal erwähnen, dass es die Notrufnummer 115 schon mal gab. Und zwar wurde zu DDR-Zeiten damit die „Schnelle Medizinische Hilfe“ (aka Rettungsdienst) gerufen. Bei vielen älteren Bürgern ist diese Nummer noch präsent. Was will die Bundesregierung damit bezwecken, ausgerechnet diese Nummer zu verwenden!?

    Ich ging immer davon aus, daß man das THW unter der nummer 111 erreicht. Ich konnte mir nämlich die Lücke zwischen 110 und 112 nie erklären.

    [quote comment=“1778″]Ich ging immer davon aus, daß man das THW unter der nummer 111 erreicht. Ich konnte mir nämlich die Lücke zwischen 110 und 112 nie erklären.[/quote]

    Das hat – so habe ich es mal gehört – mit alten Überland-Telefonleitungen zu tun, die nicht verbuddelt waren, sondern an Masten an Strassen entlang geführt haben. Da konnte man die 1 einfach durch Klopfen auf die Leitung (oder ähnliche Manipulation) wählen. Also auch Vögel oder anderes Getier. Hört sich so halb nach Urban Myth und halb nach Wahrheit an. Ich hörte es im Zusammenhang mit der 911 in USA.

    Vielleicht weiß es einer besser/genauer?

    Christian

    [quote comment=“1778″]Ich ging immer davon aus, daß man das THW unter der nummer 111 erreicht. Ich konnte mir nämlich die Lücke zwischen 110 und 112 nie erklären.[/quote]

    Meines Wissens nach wurde hier (im Gegensatz zur 999 in England) nach der Doppeleins eine andere Ziffer genommen weil man in der Hektik nichtmehr genau weiss wie oft man schon gewählt hat.
    Der weiteren spielen kleine Kinder ja auch gerne mit Telefonen, immer die selbe Ziffer…
    Daher fällt die 111 raus.

    [quote comment=“1780″] Da konnte man die 1 einfach durch Klopfen auf die Leitung (oder ähnliche Manipulation) wählen.
    [/quote]

    Beim Impuswahlverfahren ist dies tatsächlich möglich. Ob auch durch Vögel auf der Oberleitung weiss ich nicht.

    Bei den alten Telefonen mit Wählscheibe gibts unter der Scheibe ein Zahnrad. Pro Ziffer ein zahn der einen mechanischen Impulsgeber auslöst. Also 1 = ein Impuls, 2 = 2 Impulse,… 0 = 10 Impulse.

    Früher mit Wählscheibe gieng das Wählen der 112 übrigens auch deutlich schneller als die 110.

    Der Impuls kann auch durch Hämmern auf die Gabel des Telefons erzeugt werden (Sieht man oft in alten Filmen).

    Bei der Björn Steiger Stiftung gibt es auch den geschichtlichen Hintergrund der Einführung der Notrufnummern!

    Warum das aber 110 und 112 sind, das weiß ich nicht!

    [quote comment=“1782″]
    Der Impuls kann auch durch Hämmern auf die Gabel des Telefons erzeugt werden (Sieht man oft in alten Filmen).[/quote]

    Hallo Stefan,

    genau so ist es. Mit etwas Übung (wegen der Zeitabstände) konnte man in den Zeiten des Impulswahlverfahrens nicht nur – ziemlich leicht – die 1-1-1 per Gabelschlag wählen. Auch „größere“ Zahlen waren möglich. Speziell die 1-1-1 sollte aber eben vermieden werden, um Fehl-Notrufe zu vermeiden.

    Hallo,

    Problematik des „Notrufs“ 19222 ist seit vielen Jahren (Jahrzehnten!) bekannt.
    DER Notruf – sogar EU-weit – ist 112 geworden.
    Das immer noch zu ignorieren bzw. in Standesdünkeldiskussionen versanden zu lassen, ist im Sinne des Patienten weder sinnvoll noch auch nur annähernd fachlich zu vertreten.

    Lösung:
    Integrierte Leitstellen – und da sind wir wieder bei den nächsten 100000 Jahren Diskussion…

    Hier die neueste Entwicklung im Kreis Konstanz: Artikel im Südkurier

    [quote comment=“2906″]Hier die neueste Entwicklung im Kreis Konstanz: Artikel im Südkurier[/quote]
    Mist, falscher Artikel. Der Kommentar sollte HIER hin

    […] bestätigen die Regel, so z.B. Deutschland + […]

    […] gesehen als Notruf durch). Solche Nummern wie der vermeintlich echte “Notruf” 19 222, machen die Leute nicht nur unsicher, sondern sind noch nicht einmal bundeseinheitlich. Aber jetzt […]

    […] 19222 […]

    […] 19222 (Hintergrund Notrufsystem) […]