• Projekte
      FWnetz
  • FWPIX - Die Bilder der Leser
      FWPIX ist die Bilder-Shoutbox der Weblog-Leser. Hier entlang bitte:



      Aktueller FWPIX:
      Jeder ist herzlich eingeladen, beizutragen. Weiterführende Infos und Uploadmöglichkeit gibt's hier:



      Aktuelles Thema:
      Historisches
  • Newsletter
  • Aufgeschnappt
  • Kategorien
  • Archiv
    • Weblog1.0
    • Meta
        CC-Somerights
        Get Firefox!

    • Artikel

      Vorstellung Metz L32A

      Neuigkeiten von Magirus

      Neuigkeiten von Magirus

      150 Jahre Feuerwehr Konstanz

      Feuerwehr Kreuzlingen

      ELW Konstanz

      Sirenen

      Winterreifen

      Teleskopgelenkmast
    • Talkrunde
        Aktuelle Talkrunde: Recht (2)
        mit Sven Tönnemann
        Talkrunde 2: Recht
        mit Sven Tönnemann
    • Kommentare

    Irakli sagt es auf seinen Vorträgen, ich weise genauso immer wieder darauf hin. Mache belächeln es, viele verstehen es aber: Handycam & Co sind nicht erst seit Gestern ein nicht zu unterschätzendes Problem in Sachen Öffentlichkeitsarbeit.

    Nun untersützt sogar die Polizei auf ungewollte Weise die Argumentation, die Tatsache nicht zu unterschätzen, dass unsere Arbeit, die der Polizei oder anderen Organisationen binnen weniger Minuten die ganze Welt erreichen und man sich damit auch genauso ungewollt zur Lachnummer machen kann.

    Das Lustige dabei ist, dass dieser Beweis sogar von der Waldkraiburger Polizei erbracht worden ist; eine Nachbarstadt von Mühldorf a. Inn.

    Während einer Polizeikontrolle filmten Jugendliche die Aktion eines Waldkraiburger Polizisten, der einen Motorroller überprüfen wollte und sich so richtig damit zur Lachnummer machte. In You Toube sahen bereits über 300.000 User diese Aktion. Einen besseren Beweis dafür und eine ausgezeichnerte Argumentationshilfe kann man sich kaum wünschen.

    Der Link dazu: http://www.youtube.com/watch?v=XMGGgEmp9a8

    Inzwischen wurde dies auch von den örtlichen Medien aufgegriffen: Mühldorfer Anzeiger vom Freitag

    10 Antworten zu “„Beweis erbracht“ – Handycam & Co nicht zu unterschätzen!”

    Guten Morgen.

    Zugegeben, ich hab mich auch schlapp gelacht, als ich vor ein paar Tagen das Video zum ersten mal gesehen habe. In verschiedenen Foren in denen ich aktiv bin, war der einhellige Tenor zum Video: „Geil! Ich schmeiß mich weg!“, Zitat ende.

    Aber auch bei sevenload, metacafe, google, oder myvideo ist die Aktion schon auf den vorderen Plätzen der Charts angelangt. Wo wor schon beim Thema sind: Auch Blogs haben einen großen Einfluss: So gibt es z.B. Firmen die eigene Abteilungen gegründet haben um Blogs nach Nutzermeinungen abgrasen.

    Ehrlich gesagt: Ich musste auch lachen als ich eben das Video zum ersten Mal sah. Ich hätte davor nicht mit einer solchen Aktion gerechnet. Aber ähnliche Beispiele aus dem Feuerwehrbereich gibt es auch.

    Aber eine solche Situation kann doch mittlerweile jeden treffen: Man verrichtet seine Arbeit in der Öffentlichkeit. Ein Fehler oder Missgeschick passiert und einer hat den Vorgang mit seiner Handycam aufgenommen. Schon blöd!

    Es gab schon vor 20 Jahren in der ARD „Pleiten, Pech und Pannen“ Das ist nix anderes. Nur, dass nun noch mehr gefilmt wird.
    Da ist ja auch das Video vom britischen Feuerwehrmann, der vom Wasser aus der Pumpe rückwärts zu Fall gebracht wird.
    Christian

    Ich sehe das „Problem“ nicht so ernst. Denn wie Christian schon sagt gab es dies vor etlichen Jahren schon. Jeder der sich privat eine Kamera zugelegt hat konnte filmen. Nur das jetzt die Anzahl der Filmer und die Möglichkeiten einfacher sind!

    @ Andreas und Christian L.:

    Natürlich. Nur sehe ich es schon ernster, als früher. Natürlich gab es früher „Pleiten, Pech und Pannen“. Nur, mal ganz ehrlich: Wie lang dauerte es, bis es im Fernsehen kam: Und: Es kam noch lange nicht „alles“ gleich – und überhaupt.

    Heute ist die Zeit (auch in der Web 2.0 – Generation) wesentlich schnelllebiger und jeder kann buchstäblich ALLES publizieren, wenn er will – und: Jeder kann es sehen wenn er möchte. Sieht man auch anhand der Zugriffszahlen des in meinem Artikel betreffenden Videos.

    Und Andreas: Früher sich eine Kamera zuzulegen war finanziell schon recht aufwändig. Heute bekommt man sie praktisch „mit draufgepackt“ zum Handy. Wer also früher gar nicht dran dachte, zu filmen oder filmen zu wollen, dem wird es heute sozusagen sehr schmackhaft gemacht.

    UND jetzt das eigentlich WICHTIGSTE:
    Früher musste man extra die Kamera mitschleifen; hatte sie bei lustigen und außergewöhnlichen Ereignissen oft Zuhause liegen. Heute hat man sie hingegen immer dabei!

    Noch eine kleine Abschlussbemerkung, die ich mir einfach nicht verkneifen kann:
    Ich glaube lang nicht, dass wirklich alles, was in „Pleiten, Pech und Pannen“ gesendet bzw. eingereicht wurde, auch wirklich „plötzlich“ passiert ist. Glaube, vieles (besonders so manche „Kinder-Pannen“) war/ist einfach gestellt.

    Das hier ist auch net schlecht [via feuerwehr-forum] ;-)

    @ Stefan: Schade, Du warst schneller! Den gleichen Eintrag wollte ich auch eben einstellen.

    Das ist doch aber nicht wirklich ernsthaft echt, oder?

    [quote comment=“1731″]Das ist doch aber nicht wirklich ernsthaft echt, oder?[/quote]

    Gleiche Frage! Hat da jmd. mehr Infos?

    Hallo,

    zu dem Thema passt die Berichterstattung über die Verbreitung des Handy-Videos zu Saddams Hinrichtung.
    Grundtenor ist i.d.R., dass
    – die USA den „Info-War“ verloren habe, u.a. weil
    – die neue digitale Freiheit mit ihren anarchischen Strukturen die staatliche Informationspolitik (und natürlich auch alle anderen!) aus den Angeln hebt,
    – sich internationale Informationsflüsse damit jeder Kontrolle entziehen.
    Das gilt erst recht für die viel kleineren Bereiche in einem Staat, Bundesland, Kreis, Stadt, Gemeinde, Ortsteil….