• Projekte
      FWnetz
  • FWPIX - Die Bilder der Leser
      FWPIX ist die Bilder-Shoutbox der Weblog-Leser. Hier entlang bitte:



      Aktueller FWPIX:
      Jeder ist herzlich eingeladen, beizutragen. Weiterführende Infos und Uploadmöglichkeit gibt's hier:



      Aktuelles Thema:
      Historisches
  • Newsletter
  • Aufgeschnappt
  • Kategorien
  • Archiv
    • Weblog1.0
    • Meta
        CC-Somerights
        Get Firefox!

    • Artikel

      Vorstellung Metz L32A

      Neuigkeiten von Magirus

      Neuigkeiten von Magirus

      150 Jahre Feuerwehr Konstanz

      Feuerwehr Kreuzlingen

      ELW Konstanz

      Sirenen

      Winterreifen

      Teleskopgelenkmast
    • Talkrunde
        Aktuelle Talkrunde: Recht (2)
        mit Sven Tönnemann
        Talkrunde 2: Recht
        mit Sven Tönnemann
    • Kommentare

    Kurze Meldung meinerseits bezüglich der „Unabhängigkeitsdiskussion“ des Weblogs. Richtig ist, dass man schon drauf schauen muss was man schreibt wenn man Werbekunden aus der Industrie haben möchte. Nur, wie die Erfahrung gezeigt hat, sind die wenigsten dazu bereit, im Internet über eine reine Bannerschaltung hinaus zu gehen.

    Deshalb bleiben uns momentan eigentlich nur zwei Optionen: wir betreiben das Ganze als Privatprojekt weiter, oder man macht eine Art Bezahlmodell seitens der Leser.

    Primär würde man die eingeflossenen Mittel dazu nutzen, Reportagen zu finanzieren. Autoren könnten sich ein Zug- oder Flugticket lösen, übernachten, Essen und Trinken, und vielleicht auch die Telekommunikationskosten decken. Dazu noch einen sauberen Server und evtl. auch Kosten für Programmierung, Wartung etc.

    Inhaltlich wäre man so allerdings vollends unabhängig und könnte ein wirklich kritisch-konstruktiv-unterhaltsames Medium aufbauen.
    Ich würde aber niemals ein exklusives Medium machen, wo man nur gegen Bezahlung reinkommt. Eher etwas auf freiwilliger Basis, wo jeder Leser das einzahlen kann, was ihm das Weblog und dessen Informationen wert ist. Ich möchte eigentlich – derzeit – gar nicht mehr, als plusminus Null rauskommen.
    Hier also die Fragen: wäre das eine Alternative? Würdet ihr ab und an etwas spenden? Was würdet ihr für eine Gegenleistung erwarten (anders: „Mehrwertdienste?“).

    Vielleicht könnt ihr Euch ja auch mal in der eigenen Wehr und im sonstigen Umkreis umhören, was andere dazu meinen.

    Freue mich auf Feedback.

    21 Antworten zu “Dann mal was anderes?”

    [OT] Ein bisschen OT, aber immer wenn ich „Bezahlmodelle“ höre, muss ich an die Idee von kostenpflichtigem „Premium-Content“ bei meinem ex-Arbeitgeber denken. Jedesmall wenn der Chefredakteur davon sprach – und der war davon absolut überzeugt – musste ich mir ein Lachen verkneifen. ;-) [/OT]

    Ich persönlich halte nichts von einer „Eintrittsgeldlösung“. Lieber spende ich, damit das Weblog zu einem kleinen Teil finanziert wird. Auch für eine Unterstützung auf anderer Basis bin ich gerne bereit.

    Bezahlservices im Internet nutze ich bisher noch keinen. Ich glaub auch nicht das ich das für die Feuerwehr anfangen würde.

    Ich bin ebenfalls gegen eine Bezahllösung. Allerdings glaube ich auch nicht, dass – aller Lippenbekenntnisse zum Trotz – ein nennenswerter Betrag über Spenden oÄ hereinkommen würde. Einige wenige würden ein paar Euro beisteuern, die große Masse aber nicht. Aus meiner Sicht führt, wenn man Einnahmen generieren möchte, z.Zt. kein Weg an den etablierten Werbeformen vorbei. Das ist schade, denn persönlich halte ich innovativere Werbeformen (wie das Erlebnisprojekt bei Feuerex) für eine modernere, weil kommunikativere und persönlichere Lösung, aber ganz offensichtlich sind Feuerwehrs und ihr Umfeld für Innovationen nicht oder nur ganz vereinzelt zu haben.

    „Feurex“ sollte es heißen.

    [quote comment=“1368″]Ich bin ebenfalls gegen eine Bezahllösung. Allerdings glaube ich auch nicht, dass – aller Lippenbekenntnisse zum Trotz – ein nennenswerter Betrag über Spenden oÄ hereinkommen würde. Einige wenige würden ein paar Euro beisteuern, die große Masse aber nicht. Aus meiner Sicht führt, wenn man Einnahmen generieren möchte, z.Zt. kein Weg an den etablierten Werbeformen vorbei. Das ist schade, denn persönlich halte ich innovativere Werbeformen (wie das Erlebnisprojekt bei Feuerex) für eine modernere, weil kommunikativere und persönlichere Lösung, aber ganz offensichtlich sind Feuerwehrs und ihr Umfeld für Innovationen nicht oder nur ganz vereinzelt zu haben.[/quote]

    Ich hätte es nicht besser ausdrücken können! Auch ich glaube nicht an den Erfolg einer freiw. Spendenlösung. Soll das Weblog weiter in dieser Qualität bestehen bleiben, werden wir mehr Werbung akzeptieren müssen. Fachzeitschriften die Geld kosten haben tw. einen großen Anteil an Werbung. Das ist nachmal nervig, manchmal hilft es aber auch Hersteller, Anbieter, Händler zu finden, die man sonst vielleicht nicht entdeckt hätte. Von daher sollte es nicht unbedingt das Problem sein, hier auch Werbung zu haben.
    Als freiw. Beitrag könnte ich mir höchstens den Betrag, den ich als aktives Mitglied in die Vereinskasse zahle, vorstellen. Ob damit hier die Kosten gedeckt werden können, möchte ich bezweifeln.
    Ulli

    Nicht generell gegen Bezahlmodelle, allerdings wäre dies beim Feuerwehr Weblog meines Erachtens völlig fehl am Platze und kontraproduktiv: Die Leserschaft reduziert sich, konstruktive Kritik wird fehlen und die Motivation in der Feuerwehr tätig zu sein wird sich bei dem einen oder anderen evtl. auch ändern. Ich halte alleine von der Idee dies auch hier anzuwenden nicht sehr viel und werde dem sicherlich nicht beisteuern. Es geht auch auf ähnlichem Niveau engeltfrei von statten!

    Auch ich bin von der Bezahllösung nicht wirklich überzeugt. Habe im Internet bis jetzt noch für keinen Content Geld bezahlt und werde es auch in Zukunft nicht tun. Mir is zwar klar, dass das Weblog Geld kostet, aber man sollte evtl. doch versuchen es über Werbung rein zu holen. Ich kann mit Werbung eigentlich sehr gut leben, wenn das Weblog dadurch kostenfrei weiter existiert.

    Ich denke auch mal, das durch ein „Eintrittsgeld“ die Qualität der Kommentare arg leiden wird. Allein dadurch, das evtl. qualifizierte Besucher sich abschrecken lassen durch diesen Betrag. Ich denke das wird langfristig das Ende des Weblogs sein.

    Ich finde Euer streben nach Qualität, Abwechlungsreichtum und dergl. ja wirklich sehr lobenswert. Aber vermute mal eher das wenige dafür zahlen würden.

    Was wäre den auch bitte angemessen? Ich meine wenn es Geld kosten soll, dann hat der, der bezahlt auch einen gewissen Anspruch auf Qualität und auch Quantität der Beiträge. Damit tut ihr Euch keinen Gefallen, denke ich!

    Ich sehe kein Problem hier Werbung zu schalten. Solange es keine PopUps sind, mehr Werbung als Inhalt oder noch schlimmer Werbung als „Inhalt“ angepriesen wird.

    Gruß aus den Norden

    Kai

    Schon mal an Adsense und Co gedacht?

    zumindest zur finanzierung des servers sollte es reichen :)

    Hmmm… Also ich wäre durchaus dafür, eine Spendenmöglichkeit einzuführen. Exklusiven „Premium-Content“ halte ich allerdings auch für Unsinn.
    Ich hab da nur ein paar Erfahrungen aus mehreren Foren, wo den Lesern eben auch die Möglichkeit geboten wird, freiwillig zu spenden (ohne das ihnen daraus wirkliche Vorteile entstehen würden!). Es gibt da die Varianten der Einmal-Spende (gestaffelt von 10 Euro aufwärts) oder der sich automatisch wiederholenden, monatlichen Spende (5 Euro). Und bei allen Foren (die ich kenne, die dieses Modell anbieten) sind es ca. 10% der Leser, die die monatliche Variante wählen. Und wie gesagt, da gibt es keine wirklichen Vorteile vom Spenden.
    Man sollte halt nur den Hinweis darauf recht prominent platzieren.

    Werbung zu schalten ist meines Erachtens keine wirklich gute Lösung. Mein Opera zum Beispiel ist so eingestellt, das ich Werbung zu 99% garnicht angezeigt bekomme.

    Ich denke, es ist zwar nett, alles kostenlos zu bekommen, aber gerade diese eher kleinen, noch unabhängigen (und sobald mehr Werbung geschaltet wird, geht die Unabhängigkeit definitiv verloren!) Projekte verdienen durchaus (auch finanzielle) Unterstüzung, wenn es nötig ist.
    Und mir persönlich wäre dieses Blog hier durchaus z.B. 5 Euro im Monat wert!

    Das mit den Spenden sehe ich auch skeptisch. Habt ihr mal gezählt, wieviele Projekte – die wir alle benutzen – um Spenden beten: SelfHTML, Wikipedia, OpenOffice.org, … Der Vorschlag mit dem Adsense und Co. finde ich nicht so gut, weil Du u.U. keine Kontrolle darüber hast, welche Anzeigen auf Deiner Webseite angezeigt werden. Einen gescheiten Alternativvorschlag habe ich nicht. Hat alles vor oder Nachteile.

    Dafür mag man mich jetzt steinigen: Ich für meinen Teil werde keine Reportagen/Berichte mehr machen, die mich zuviel Geld kosten, dazu verdiene ich als Volontär einfach nicht gut genug, und der Nutzen ist fraglich! ;-)

    Wenn das Weblog spendenfinanziert laufen soll, macht es vielleicht Sinn, dafür einen gemeinnützigen Verein zu gründen. Ist die Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt festgestellt, können die Spender ihren Obolus von der Steuer absetzen und können deshalb mehr Spenden. Vielleicht würde sich auch ein Unternehmen finden, dass gegen Spendenquittung das Hosting übernimmt.

    Bezahlcontent wird IMHO nicht laufen. Neben einer Vermarktung via Adsense und Konsorten wäre auch die Teilnahme an Partnerprogrammen wie z.B. eBay sinnvoll. Ich würde mich nicht daran stören, wenn in der linken oder rechten Leiste auf dem Weblog z.B. eine paar feuerwehrbezogene Ebay-Angebote anzeigt werden.

    @Stefan C.: Wir werden Dich sicher nicht steinigen, es sei denn Du rufst laut Jehovah ;-) Wer das nicht versteht, möge sich den Film „Life of Brian“ ansehen.

    @Stefan A. … „Gemeinnützigkeit“ … *räusper*. Ich glaube kaum, dass Du ein Online-Magazin, wie das Weblog, als gemeinnützig einstufen lassen kannst. Da müssten wir die Inhalte auch sehr stark in Richtung Gemeinnützigkeit ausweiten. Die meisten Blogbetreiber gründen deshalb ja auch eine GbR. Aber ich kenn mich da nciht so gut aus. Das muss einer unserer Juristen entscheiden/ausloten.

    Dieses Thema musste ja (leider) irgendwann mal kommen.
    Ich denke, dass Spenden sicher in dem Maße zusammen kommen würden, dass man die erste Zeit überbrücken kann. Aber was, wenn die Spenden nachlassen? Dann stehen wir vor dem gleichen Problem!
    Also Werbung oder Verein (die Gemeinnützigkeit müsste eigentlich durchgehen: Weiterentwicklung von Technik und Taktik im Feuerwehrwesen?).
    Dass hier (vielleicht rechts eingeblendet) Werbung zu sehen wäre, würde mich nicht stören. Ausserdem glaube ich, das dieser Blog, weil er halt was Neues ist, schnell potente Werbekunden finden wird.
    Es gibt sicher innovative Firmen, die das neue Medium Weblog schneller nutzen wollen als die Konkurrenz.
    Aber wer nimmt sich der Sache an, die Werbekunden zu erhaschen? (Freiwillige vor!)

    Gemeinnützig heißt „Nutzen für die Gemeinschaft“. Im Weblog und Forum wird u.a. über Ausbildung, Einsatzerfahrungen und Ausrüstung der Feuerwehren berichtet und diskutiert. Durch die Veröffentlichung dieser Information entsteht IMHO ein Nutzen für die Gemeinschaft. Ein Vereinszweck z.B. „Förderung des Feuerlöschwesen durch Informationsaustausch“ könnte akzeptiert werden. Ich weiss z.B. von einer Linux User Group, die auch gemeinnützig ist. Dort ist der Vereinszweck „Förderung von Wissenschaft, Forschung und Bildung im Bereich der Datenverarbeitung unter spezieller Berücksichtigung des frei verbreitbaren Betriebssystems Linux“.

    Hallo,

    meiner Meinung nach macht das „Freie“ am FW-Weblog einen großen Teil des Erfolges aus und wirkt sehr interessant. Jeder kann Texte einschicken und die Artikel sind (meistens) interessant, innovativ und sprechen auch junge Leute an.. Ich persönlich denke, wenn ich „Feuerwehr-Weblog“ höre, neben der Feuerwehr auch an Open-source, Interaktivität und Innovation..

    Ein „Bezahlportal“, also bei dem User, die etwas bezahlen, auf erweiterten Content zugreifen können o.ä., fände ich nicht so toll. „Privat“ wirkt das Weblog ohnehin schon nicht mehr auf mich, da es IMO, wie oben schon geschrieben vom Mitmachen lebt, und man die Interaktivität auch echt spürt.. (z.B. dieser Artikel geht auf einen Kommentar eines Users ein)

    Ich wäre sicher bereit etwas zu spende, wenn auch nicht allzuviel, da mein AzuBi-Gehalt nicht allzu ergiebig ist. Aber täte man dem Weblog nicht auch helfen, wenn man statt Geld Artikel spendet? :o

    [quote comment=“1384″]Aber täte man dem Weblog nicht auch helfen, wenn man statt Geld Artikel spendet? :o[/quote]

    Sicherlich! Man darf aber zwei Probleme, vor denen wir (tw. nur Irakli) stehen nicht vermischen: Irakli finziert im Moment die Hosting-Kosten (FWB, das Download-Portal, Flickr) und die Autoren bezahlen allen anderen Krams, der unsere Artikel betrifft, selbst. Also z.B. die Kosten für eine Reportagereise, bei mir bspw. zwei Tage Osnabrück.

    Das mit den Artikel kann man teilweise so lösen, wie wir das bisher auch schon handhaben, wir verwenden eingeschicktes Material der Leser, erstellen aber auch eigenes. Auf letzteres will ich persönlich ungern verzichten, da ich über Dinge, die mich interessieren, gerne selbst schreibe! Hier ist – wie schon erwähnt – meinerseits die Abwägung: Was kostet mich das? Ist es mir zu teuer, muss ich es im Moment liegen lassen.

    An zugeschickte Artikel lege ich schon durchaus eine Messlatte an, was die inhaltliche Qualität angeht. Ggf. kommentiere ich das und schicke es mit Bitte um Korrektur etc. wieder zurück. Das bitte nicht falsch verstehen. Andere Autoren hier sehen das durchaus anders. Komplizierter wird es aus meiner Sicht, wenn mir der Beitrag etwas „spanisch“ vorkommt, und ich es nachrecherchieren muss. Wenn es mir zu aufwendig ist, dann lasse ich das!

    Ihr dürft auch rechtliche Konsequenzen, die sich aus dem Veröffentlichen eines Artikels ergeben können, nicht vergessen. Das kann man lax sehen und sich darauf berufen „Ich habs nur publiziert, aber nicht geschrieben, also nicht meine Verantwortung“ oder man nimmt die juristische Problematik etwas ernster und prüft eingeschickte Berichte kritisch. Letzteres ist meiner Meinung nach sehr wichtig, denn letzten Endes ist auch der Betreiber (bzw. der FWB-Autor, der den Beitrag publiziert hat) aus rechtlicher Sicht fassbar, wenn in einem eingeschickten Leserbericht Unwahrheiten etc. verbreitet werden oder es sich um ein Plagiat handelt.

    Beiträge können auch gerne mit uns abgesprochen werden, interessante Themen haben wir eigentlich genug, die wir nur nicht angehen können. ;-)

    Die dringlichsten Probleme scheinen mir im Moment die Hostingkosten zu sein, für deren Finazierung eine trgabare Lösung gefunden werden muss.

    Wie gesagt, Werbung sehe ich halt unter dem Aspekt der Unabhängigkeit eher kritisch.
    Und bei solchen Sachen wie Adsense oder Bannerservern hat man keinen Einfluß darauf was angezeigt wird (es gab ja sogar schon Fälle, in denen über Bannerserver Würmer verteilt wurden…).
    Und in meinen Augen ist der Schritt vom „privaten“ Blog zum „öffentlichen“ Angebot hier im FWB schon eine weile überschritten. Was nicht unbedingt negativ ist.
    Einen Verein zu gründen halte ich auch nicht unbedingt für die beste Idee. Das bringt noch mehr Verwaltungsaufwand mit sich, der auch irgendwie bezahlt werden muß.

    Ach ja, noch was fällt mir gerade ein. Die Angestellten der Werbekunden-Abteilung einer großen Zeitung für die wir regelmäßig arbeiten, stöhnen regelmäßig darüber, wie schwer das sei, neue Werbekunden zu bekommen. Ist vielleicht auch ein Aspekt, der bei Vermieten von Werbeflächen hier zu bedenken ist.

    [quote comment=“1367″]Bezahlservices im Internet nutze ich bisher noch keinen. Ich glaub auch nicht das ich das für die Feuerwehr anfangen würde.[/quote]

    Da stehst Du meiner Meinung nach nicht alleine dar. Ich beobachte, weil ich mich mit dem Thema „Feuerwehr-Vermarktung“ einmal sehr intensiv beschäftigte, dass die wenigsten Geld für die Feuewehr ausgeben möchten, wenn – und das „wenn“ sei hervorgehoben – es sich nicht um „privates „Spielzeug“, wie Helmlampen, Allzweck-Super-Duppa-Messer, oder ähnliches handelt.

    Kurzum: Mit privater Ausrüstung, ob für Gürtel, Pkw oder Melder-Zubehör geben Feuerwehr-Leute sehr viel Geld aus. Hier ist aber der Markt bereits nahezu durch Helpi, Huss und Co abgeschöpft. Einen keinen Teil greifen noch diverse Durchhalte-Blättchen ab.

    Am wenigsten bereit Geld außer für Ausrüstung auszugeben sind die Feuerwehren selbst. Hier etwas an den Mann zu bringen, obwohl viele Vereine (dort, wo es Vereine gibt) finanziell sehr gut gestellt, ist fast unmöglich. Dies bestätigen mir unter anderem Gespräche mit Software-Herstellern, die teilweise sehr ausgezeichnete Programme für Aktivenverwaltung entwickelt haben; das Programm aber sehr teuer anbieten müssen, weil diese kaum Absatz finden. Ein Beispiel ist der FireManger, der meiner Meinung nach sehr gut entwickelt ist, aber leider unter anderem aus o.g. Gründen in der Vollversion nur ab ca. 700 Euro zu haben.

    Ich beschäftige mich seit kurzem mit Konzepten zur Vermarktung des Weblogs. Aber ich bin gleicher Ansicht wie Irakli, mit dem ich mich ausführlich darüber schon unterhalten habe: Die meisten wollen nur die profane Bannerwerbung wenn überhaupt in Anspruch nehmen.