• Projekte
      FWnetz
  • FWPIX - Die Bilder der Leser
      FWPIX ist die Bilder-Shoutbox der Weblog-Leser. Hier entlang bitte:



      Aktueller FWPIX:
      Jeder ist herzlich eingeladen, beizutragen. Weiterführende Infos und Uploadmöglichkeit gibt's hier:



      Aktuelles Thema:
      Historisches
  • Newsletter
  • Aufgeschnappt
  • Kategorien
  • Archiv
    • Weblog1.0
    • Meta
        CC-Somerights
        Get Firefox!

    • Artikel

      Vorstellung Metz L32A

      Neuigkeiten von Magirus

      Neuigkeiten von Magirus

      150 Jahre Feuerwehr Konstanz

      Feuerwehr Kreuzlingen

      ELW Konstanz

      Sirenen

      Winterreifen

      Teleskopgelenkmast
    • Talkrunde
        Aktuelle Talkrunde: Recht (2)
        mit Sven Tönnemann
        Talkrunde 2: Recht
        mit Sven Tönnemann
    • Kommentare

    Besuch der Vergleichswettkämpfe Unfallrettung (VU) 2006 in Osnabrück

    teaser.jpg

    Neuland betraten die Veranstalter der VU 2006 am vergangenen Wochenende in Osnabrück: Noch nie zuvor wurde ein vergleichbarer Wettkampf in Deutschland ausgetragen. Nach zwei Tagen harten Ringens und dutzender zerschnittener Fahrzeugwracks stand der Civil Protection Luxemburg Marmer als Sieger der Gesamtwertung fest. Der Initiator der VU, Jan Südmersen, meinte sinngemäß, es sei schon eigenartig, wenn bei einer deutschen Meisterschaft die zwei Teams aus Luxemburg dominieren.

    Zu bewältigen gab es für die 16 Teams zwei Szenarios: Das „Unlimited Pit“ (schonend und sicher) und das „Rapid Pit“ (schnell und sicher). Bei beiden Szenarios musste eine Person – in diesem Fall sogar eine lebende Person, die zuvor in das Fahrzeug geklettert war – gerettet werden. Während die Teams beim „Unlimited Pit“ 20 Minuten Zeit und den vollen THL-Gerätesatz zur Verfügung hatten, wurde die Zeit beim „Rapid Pit“ auf zehn Minuten begrenzt und der Gerätesatz eingeschränkt. Außerdem, so die Vorgabe, setzte nach fünf Minuten die Atmung des Patienten aus. Keine leichte Aufgabe also, aber, wie der Team-Captain der Freiwilligen Feuerwehr Bad Schönborn sagte: „Geht nicht, gibt es nicht!“

    unlimitedpit21.jpg
    Unlimited Pit: BF Luxemburg

    Jede Mannschaft hatte vor Beginn der Wettkämpfe im „Unlimited Pit“ die Möglichkeit, sich aus einem großen Pool an Geräten aus dem Bereich der technischen Hilfeleistung die Werkzeuge auszusuchen, die das Team meinte zu benötigen – ohne dass das Szenario bekannt war. Jedes Team erhielt ein eigenes Szenario. Beim „Rapid Pit“ waren die Werkzeuge vorgegeben, das Szenario, verglichen mit dem „Unlimited Pit“, nicht ganz so komplex.

    x_geraete.jpg
    Blick auf die Geräteablage: Die Aussteller der Fachmesse stellten teilwesie Geräte zur Verfügung.

    Ein Team bestand aus sechs Leuten: Dem Captain (Teamleiter), dem Medic (innerer Retter), den Tools (Angriffstrupp) und den Safeties (Sicherungstrupp). Der Captain ist der Einsatzleiter. Er hat in der Hauptsache Kommunikationsaufgaben, d.h. er sorgt für die Abstimmung der drei Aufgabenbereiche und sagt, was zu tun ist. Der Medic betreut die eingeklemmte Person. Er ist auch für die Erkundung des Innenraumes des Fahrzeuges verantwortlich. Seine medizinischen Maßnahmen sind auf das Erfassen der Vitalfunktionen, Sicherung der Atemwege, Immobilisation und schonendes Retten beschränkt. Die Tools bedienen nach Rücksprache mit dem Captain die Rettungsgeräte. Sie werden dabei durch die Safeties unterstützt, die auch für die Sicherung des Fahrzeuges zuständig sind.

    unlimitedpit1.jpg

    unlimitedpit3.jpg

    unlimitedpit4.jpg
    Unlimited Pit

    Obwohl der Sieger aus Luxemburg kam, haben eigentlich alle Mannschaften gewonnen. Denn die Vorbereitung auf die VU hat einen nicht unwesentlichen Lern- und Trainingseffekt für die teilnehmenden Teams. Dieser Effekt dient wiederum als Multiplikator in den Wehren, wie der Team-Captain aus Göttingen erklärte. Gerade die komplexen Szenarien, die es in der Vorbereitung durchzuspielen galt, führen zu einem Erkenntnisgewinn. Letztlich ist der Sieger des Wettkampfes auch der Patient!

    Ganz reibungslos lief die Vorbereitung der einzelnen Teams nicht. So wurde mir von zunächst desinteressierten Feuerwehrleuten erzählt, die sich fragten, was diese VU-Geschichte soll, als auch von Wehrführungen, die ihr VU-Team in keiner Weise unterstützte. Zumindest die Feuerwehrleute konnten vom Nutzen der Veranstaltung überzeugt werden.

    rapidpit0.jpg

    rapidpit1.jpg

    rapidpit2.jpg

    rapidpit3.jpg
    Nur fünf Minuten brauchte die BF Wuppertal beim Rapid Pit

    rapidpit4.jpg

    rapidpit5.jpg

    rapidpit6.jpg

    rapidpit7.jpg
    In der Gesamtwertung auf Platz 2: BF Luxemburg

    rapidpit8.jpg
    Als letzte dran beim Rapid Pit: BF Hildesheim

    rapidpit9.jpg
    TRT BF Mönchengladbach beim Rapid Pit

    Die VU ist die erste Veranstaltung dieser Art und muss sich offenbar erst noch etablieren. Darin sind sich die teilnehmenden Teams und auch die anwesenden Aussteller einig, wie mir im Gespräch berichtet wurde. Und darin mag auch der Grund für die Vorbehalte von Feuerwehrleuten und Wehrführungen liegen: Neues braucht seine Zeit, bis es sich durchzusetzen vermag.

    Die Teilnehmer waren vom Sinn und Nutzen der VU überzeugt und sehen in der Veranstaltung wohl die beste Möglichkeit die THL bei Verkehrsunfällen im Vergleich zu anderen Feuerwehren zu bewältigen, aber auch einen maximalen Lerneffekt zu erzielen. Schon während der Veranstaltung erklärten sich einige Teams bereit, im nächsten Jahr wieder teilnehmen zu wollen.

    Egal ob es sich um Telefonzelle auf Auto, Auto an Hydrant, Auto mit Strommast in der Fensterscheibe handelte, fiel doch eines auf: Das Vorgehen der Teams war relativ ähnlich. Natürlich gab es kleinere Unterschiede, aber gerade die Unterschiede machten den Reiz der Veranstaltung aus: Lernen von anderen! Insgesamt heißt das auch, dass Verkehrsunfälle mit standardisierten Einsatzregeln bewältigt werden können. Teure Sonderfahrzeuge und Spezialgeräte sind also nicht immer notwendig. Gearbeitet wurde auch beim „Unlimited Pit“ meist nur mit wenigen Geräten.

    Sehr überrascht war, ich wie schnell die Teams zum Einsatzerfolg kamen. Beim „Rapid Pit“ benötigten die Mannschaften im Schnitt fünf bis sechs Minuten. Realitätsgerecht ist diese Zahl aber nur bedingt: Bei einem realen Verkehrsunfall müssen Alarmierung, Ausrücken, Anfahrt, Eintreffen an der EST und die Bereitstellung der Rettungsgeräte hinzugerechnet werden. Dennoch waren die Schnelligkeit und auch die Qualität der Rettung beeindruckend.

    x_ebstorf.jpg
    Führte zu Gelächter: Beim Versuch den Baumstamm von einem Auto zu wuchten, zerstörte das Team der FF Ebstorf den „Pseudo“-Stromverteilerkasten.

    Besonders wichtig war neben der patientenschonenden Rettung auch die Kommunikation zwischen den Teammitgliedern, weshalb dafür ein extra Preis ausgelobt war. Die Rettung einer Person ist nämlich nicht stures Ausführen von Befehlen und maximalem Geräteeinsatz, sondern Rettung ist Kommunikation. Nur durch Kommunikation kann flexibel auf veränderte Lagen reagiert werden. Das erfordert natürlich auch das Mitdenken der Rettungskräfte. Den Preis für den besten Teamzusammenhalt bekam deshalb die Feuerwehr aus Bad Schönbron.

    Die Punktrichter bezogen die Aussage der zu rettenden Person in ihre Bewertungen mit ein. Im Gespräch mit einer der beiden Darstellerinnen erfuhr ich zwei Dinge, die mir und jedem anderen Feuerwehrmann, wegen fehlender persönlicher Erfahrung, so nicht auffallen: Der Lärm im Fahrzeuginnern und das Gespräch mit dem Patienten. Als Außenstehender wird der Lärm ganz anders wahrgenommen, wie als Patient in einem verunfallten Fahrzeug. Dort ist der Lärm um einiges höher. „Ich hatte schon ein wenig Angst“, meinte Anna Sellmeier, als einige Feuerwehren zur Säbelsäge griffen, um an die Patientin heranzukommen. Deshalb ist das Gespräch mit dem Patienten auch wichtig. Ihm muss gesagt werden, was als nächstes geschieht. Dabei muss der Medic beruhigend einwirken können.

    opfer1.jpg

    opfer2.jpg
    Die zwei Frauen spielten zwei Tage lang die zu rettenden Opfer.

    Der Höhepunkt des Wettkampfes war das Szenario für die Schiedsrichter. Endlich hatten die Team-Captains die Möglichkeit Rache zu üben. Verzeihung, ich meinte natürlich, den Schiedsrichtern die Schweißperlen auf die Stirn zu treiben. Das Schiedsrichter-Team, um den Team-Captain Jan Südmersen, wurde eingeschlossen und ein wahres Horrorszenario aufgebaut: Drei PKWs auf- und ineinander, mit drei zu rettenden Personen. Außerdem hatte ein PKW einen Baumstamm in der Windschutzscheibe, ein anderer war mit der Fahrertür an einem Hydranten eingekeilt. Um Jan etwas zu ärgern, wurde zunächst dessen Privat-PKW in das Szenario eingebaut, später, zu Jans Erleichterung, aber wieder entfernt.

    team_schirie_sz.jpg
    Das Schiedsrichter-Szenario

    auto_jan.jpg
    Der Privat-PKW des Ober-Schiedsrichters Jan Südmersen

    team_schirie0.jpg
    Das TRT Schiedsrichter tritt an; Jan sieht sein Auto im Szenario

    geraetejpg.jpg
    Jan und sein Team sollten nur mit diesen geräte arbeiten, darunter Jans Lieblings-Werkzeug. Zur Erleichterung des Teams entpuppte sich das als Scherz.

    Jan und sein Team hatten zwanzig Minuten Zeit mit ihrem zuvor ausgewählten Gerätesatz der Lage Herr zu werden – in 19,20 Minuten hatten Sie es geschafft. Alle drei eingeschlossenen Personen konnten gerettet werden, darunter ein stattlicher, 110 Kilogramm schwerer Feuerwehrmann. Jan bekam im Anschluss deshalb auch 188 von 200 möglichen Punkten bei der Bewertung des Einsatzleiters.

    team_schirie1.jpg

    team_schirie2.jpg

    team_schirie3.jpg

    Die Veranstalter hatten außerdem eine Fahrzeug- und Fachausstellung organisiert. Beides war sehr übersichtlich. Auf der Fachausstellung waren Vertriebspartner bzw. Hersteller von Produkten aus den Bereichen THL-Produkte, medizinische Produkte, Persönliche Schutzausrüstung und weitere Ausrüstungsgegenstände sowie weitere Unternehmen vertreten.

    Von Ausstellerseite aus war man mit einem Fazit zu der Veranstaltung etwas zurückhaltend. Denn, wie auch schon bei den Meinungen der teilnehmenden Wettkampfteams, ist man der Ansicht, die Veranstaltung müsse sich erst etablieren. Außerdem, so mein Eindruck, sind einige Hersteller eher vertreten, um vertreten zu sein. „Entscheider“, wie im Feuerwehr-Jargon diejenigen Personen heißen, die über Beschaffungen bestimmen, sind auf derartigen Messen wohl weniger vertreten. Diese Ansicht bestätige sich im Gespräch.

    Die Fahrzeugausstellung sorgte bei einigen normbewussten Zeitgenossen kurzzeitig zu erhöhtem Blutdruck, aber mir sind keine medizinischen Notfälle bekannt geworden. Wie Jan Südmersen angekündigt hatte, standen einige sehr interessante Fahrzeuge vor der Türe. Darunter waren der GW-Bahn von der FF Lengerich, ein GW-Rett der BF Osnabrück, das VHLF der FF Ebstorf, das HLF 20/16 der FF Haselünne, ein HLF 20/16 und LF 10/6 von Schlingmann, der HURW der FF Ascheberg, ein RW der FF Osnabrück-Voxtrup der VRW der FF Vechta und ein MZF der BF Düsseldorf. Eines hatten alle diese Fahrzeuge gemeinsam: Sie hatten einen Bezug zur technischen Hilfeleistung.

    gwbahn.jpg
    GW-Bahn, FF Lengerich

    gwrett.jpg
    GW-Rett, BF Osnabrück

    hlf2016.jpg
    HLF 20/16, FF Haselünne

    lf106.jpg
    LF 10/6 TH, Vorführfahrzeug von Schlingmann

    lf1612.jpg
    HLF 20/16, Vorführfahrzeug von Schlingmann

    mzfdudoe.jpg
    MZF, BF Düsseldorf

    vhlf.jpg
    VHLF, FF Ebstorf

    rw1.jpg
    RW1, FF Osnabrück

    x_hlfbfos.jpg
    HLF, BF Osnabrück

    x_multistar.jpg
    HURW (Multistar), Ff Ascheberg

    Auch wenn ich, als ich am Samstag die Halle Gartlage in Osnabrück betrat, zunächst etwas enttäuscht war, so kann ich retrospektiv den Veranstaltern nur meine Hochachtung aussprechen. Dafür, dass die VU zum ersten Mal stattfand, wurde viel geboten.

    Überrascht aufgenommen habe ich das positive Feedback von Ausstellen und Besuchern der VU über die Inhalte des Feuerwehr Weblog. Vielen ist das FWB ein Begriff, wenn auch leider noch nicht allen.

    Ich persönlich hatte gehofft, Erkenntnisse für die THL-Ausbildung meiner Feuerwehr mitnehmen zu können. Dem war leider nicht so. Da ich als Zuschauer nicht unmittelbar ins Geschehen involviert war, konnte ich vieles nicht sehen (und auch nicht fotografieren).

    Auch meine Planungen für den Artikel wurden aus mehreren Gründen schon frühzeitig hinfällig – nicht erst mit dem Malheur mit dem Aufnahmegerät. Schlechtes Wetter am Samstag machte eine ausführliche Fotoreportage über die ausgestellten Fahrzeuge zunichte – meine Müdigkeit erledigte den Rest.

    schrottmachen.jpg

    x_schrott.jpg
    Vor der Halle wurden die Fahrzeuge zugerichtet!

    Positiv aufgenommen habe ich außerdem, dass nur ein Feuerwehrsouvenir-Stand vertreten war – im Gegensatz zu anderen Messen, die fast nur noch daraus bestehen. Das reduzierte die Anwesenheit der Spezies „Sammler und Jäger“ erheblich. Immer etwas schmunzeln muss ich auch, wenn ganze Abteilungen in ihrer ersten Garnitur auftauchen – aus welchem Grund auch immer.

    x_gewinner.jpg
    Der Gewinner: Civil Protection Luxemburg Marmer

    x_atfire.jpg
    Ralph von @fire

    Insgesamt bleibt festzuhalten, dass die VU als Zuschauer weniger ein Spektakel war, als für die Teilnehmer. Mal sehen, ob ich bei der nächsten VU Teil eines Teams sein kann, wünschen würde ich mir es jedenfalls.

    16 Antworten zu “VU2006: Geht nicht, gibt’s nicht”

    Hallo!

    Erst einmal danke für den „geretteten“ Bericht.

    Natürlich machen wir uns auch Gedanken, was wir verbessern können. Zu ein paar Punkten hier mal meine privaten Gedanken:

    1. Luxemburg
    Das die Jungs aus Lux die ersten beiden Plätze abgeräumt haben, stieß nicht überall auf Begeisterung. Aber erstens haben sie sich die Plätze verdient und zweitens hatten wir auch nSicht ausreichend Anmeldungen aus D, um alle Slots zu füllen. Jetzt können wir nur noch darüber streiten, ob es gilt den „deutschen“ oder „deutschprachigen“ Meister zu ermitteln.

    2. Zuschauer
    Ja, die konnten nicht alles immer zu 100% sehen. Das liegt aber auch in der Natur der Sache. Nächste Mal überlegen wir uns, eine Übertragung auf Großbildleinwand einzurichten. Aber auch das muss erst einmal organisiert werden…

    3. Lerneffekt
    Eine meiner wichtigsten Erkenntnisse aus unserer USA-Teilnahme war: bei der Unfallrettung kommt es fast immer auf Schnelligkeit an. Doch genau das wird bei der FW-Ausbildung zu oft vernachlässigt; da wird dann stundenlang an Schrott-PKW herumexperimentiert, etc. Da wird einem was von schonender Rettung erzählt und im Einsatz wird der Schonung die Schnelligkeit geopfert.
    Wenn man die Unfallrettung beschleunigen will, kann man das hauptsächlich durch Teamwork schaffen. Nicht durch noch mehr Geräte oder noch buntere Fahrzeuge, sondern nur durch Training. Und wenn man das erst einmal drinne hat, dann ist das Szenario auch relativ egal. Beobachtete Hauptmankos waren, dass zuwenig vorausgedacht worden ist und kein Multitasking stattfand. Hier gibt es noch viel Arbeit.

    4. Teams
    – die Luxemburger hatten zweifelsohne den Vorteil, dass sich schon an solch einem Wettbewerb teilgenommen haben. Andere hatten aber z.B. unsere Unterlagen genau studiert (Kaltenkirchen) oder uns in Cloppenburg beobachtet (TRT MG). Für das nächste Mal werden wir aber alle Teamleiter im Vorfeld noch einmal genau briefen. Sofern gewünscht, führen wir auch Fortbildungen vor Ort durch.

    5. Rahmenprogramm
    Eigentlich ist kein Rahmenprogramm notwendig. Aber da wir eh die ganze Halle hatten und wir meinten, es würde die Veranstaltung attraktiver machen, haben wior Fahrzeug- und Fachausstellung dazu genommen. Zumindest die Fahrzeugaustellung war aber wg. Wetter „über“. Und die Fachaussteller waren eher froh, eine Ausstellung ohne Standgbühren zu haben. Und natürlich wollte sich keiner erlauben nicht dabei zu sein…

    6. Zukunft
    Müssen wir sehen. Insbesondere aufgrund der Probleme mit der Beschaffung von Schrott-PKW wird die vfdu das nicht jährlich in OS durchführen können, max im jährlichen Wechsel mit einem Partner. Und ob es einen Partner gibt, der so etwas zuverlässig organisiert und die vfdu als „Fachautorität“ akzeptiert, ist fraglich. Ansonsten wäre das ein tolle Sache für LFS….

    Fazit:
    Das wichtigste Ziel ist erreicht worden: Die Teams, die Schiris und die Crew hatten Spass an der Veranstaltung. Wir machen so etwas auf jeden Fall wieder, wissen nur nicht wo und wie oft. Ohne mehr Unterstützung wird es aber nicht klappen.

    Ansonsten bereiten wir uns jetzt auf die britischen Meisterschaften in Cardiff und auf die WM 2007 in Barcelona vor…

    Hi Stefan, nicht nur gemessen daran, dass Du uns im Vorfeld auf ein Berichts- und Fotodesaster [;o)] vorbereitet hattest, ist das ein toller Bericht geworden – von einer offenbar extrem spannenden Veranstaltung. Glückwunsch (auch an die Orga der VU).

    Auf dem Bild mit der Ausrüstung sieht es ja so aus als wäre es eine Weber-Werbeveranstaltung. Wurden auch andere Geräte verwendet? Wir verwenden auch Weber und die Geräte werden bei uns als die „Besten“ bezeichnet. Jetzt würd mich einfach mal interessieren, ob die wirklich so viel besser sind? In Osnabrück waren jetzt ja wohl die Profis am Werk?
    Was gibt es den außer Hurst, Lukas und Holmatro noch für Hersteller? Vielleicht will einer der Autoren diesem Thema auch einen ganzen Artikel widmen.

    @Stefan H.: Es waren hydraulische Geräte von fast allen Herstellern auf dem Geräteplatz: Weber, Lancier, Holmatro. Mir ist dabei – ebensi wie Dir – aufgefallen, dass viele Feuerwehren den Weber-Satz bevorzugten. Holmatro wurde, soweit ich mich erinnere, nur von den Luxemburger Teams verwendet.

    Ich wollte zumindest die Fachausstellung in einem kleinen Artikel würdigen und dabei auch auf die hydraulischen Rettungsgeräte eingehen.

    Was das für und Wider zu bestimmten Geräten angeht, so hat sicherlich jedes Gerät vor und Nachteile. Im einzelnen müsste man dann aber direkt die Feuerwehren fragen, warum man dieses und kein anderes Gerät verwendet.

    Hallo!

    Es waren Weber, Lukas, Holmatro, Lancier und ResQTec vertreten – m.W. alle auf dem deutschen Markt erhältlichen Geräte.

    10 Teams verwendeten Weber, 3 Teams Lukas und 1 Team Holmatro.

    Grüße, Jan

    […] Jan Südmersen zu VU2006: Geht nicht, gibt’s nicht: Hallo! Es waren Weber, Lukas, Holmatro,… […]

    Hallo,

    2 Fragen hätte ich:

    1.

    Warum werden, abweichend vom deutschen Feuerwehrstandard, Amerikanische Trupp-Bezeichnungen genommen? Außerdem wird der Wettbewerbstrupp im Vergleich zur „Staffel“ um eine Person, also um dem Medic, „erleichtert“..

    Kommt diese Art des Wettbewerbs aus .US und die Bezeichnungen sowie Positionen bleiben weiterhin so betitelt, um die Herkunft zu verdeutlichen? Was spräche gegen eine Anpassung an deutsche Verhältnisse?

    2.

    Auf dem 15. Bild von oben sieht man jemanden der BF Hildesheim neben dem PKW mit einem gelben Helm liegen.. Ist das ein Helm speziell für diese Veranstaltung, speziell für THL oder der generelle Einsatzhelm der BF Hildesheim? (Vllt. weiß dass ja jemand, auch habe ich auf anderen Bildern z.T. deutsche Feuerwehrler mit US-Amerikanischen Feuerwehrhelmen gesehen, ist das dort Standard oder nur für den Wettberwerb so gewählt?)

    Danke
    Max

    Hallo!

    Zu 1:

    Da wir einen internationalen Standard verwenden, nutzen wir auch Begriffe wie Team Captain, Medic, Safety und Tools. Das sind Vorgaben, an die man sich halten muss, um international mitspielen zu können.

    Zu 2:

    Über Hildesheim kann ich dir nichts sagen, aber die Helme des Osnabrücker Teams sind nur für den Wettkampf.

    Grüße, Jan

    Hi,

    Kleine Korrektur zu deinen Bilderunterschriften. Der, von dir als GW-Rett; bezeichnete MAN der BF OS, ist in Wirklichkeit lediglich ein Dekon-P des Bundes. Der GW-Rett ist ein Sprinter, den hast sicherlich auch geknipst. Steht groß „technische Rettung“ dran.

    mkG
    Jörg

    PS. Danke für den „stattlichen“ Feuerwehrmann :-))

    […] Jörg Wißmann zu VU2006: Geht nicht, gibt’s nicht: Hi, Kleine Korrektur zu deinen… […]

    …noch eine ergänzende Korrektur zu den Bildunterschriften: Es handelt sich bei dem Fahrzeug nicht um ein HTLF der BF Osnabrück, sondern genau wie bei dem RW 1 um ein Fahrzeug der Feuerwehr Osnabrück Voxtrup.

    mkG Nikolas

    […] Nikolas zu VU2006: Geht nicht, gibt’s nicht: …noch eine ergänzende Korrektur zu den… […]

    Hallo,

    gibt es eine Liste mit den Platzierungen? Sowohl Gruppen als auch Einzelwertung? Habe nix gefunden :(

    MfG
    Karsten

    [quote comment=“1445″]gibt es eine Liste mit den Platzierungen? Sowohl Gruppen als auch Einzelwertung? Habe nix gefunden :([/quote]

    Schau mal hier: Klick mich

    […] Die WRO ließ daraufhin nur das Team aus Mönchengladbach als deutschen Teilnehmer zu. Das Feuerwehr Weblog berichtete (1, 2, 3, 4). Über den Stand der Vorbereitungen auf die WM berichtet die Westdeutsche Zeitung. […]

    […] Im November ging es nach Osnabrück zu den Vergleichswettkämpfen Unfallrettung. Trotz einiger Pannen und “widriger” Umstände, ging es dann doch: Geht nicht, gibt’s nicht […]