• Projekte
      FWnetz
  • FWPIX - Die Bilder der Leser
      FWPIX ist die Bilder-Shoutbox der Weblog-Leser. Hier entlang bitte:



      Aktueller FWPIX:
      Jeder ist herzlich eingeladen, beizutragen. Weiterführende Infos und Uploadmöglichkeit gibt's hier:



      Aktuelles Thema:
      Historisches
  • Newsletter
  • Aufgeschnappt
  • Kategorien
  • Archiv
    • Weblog1.0
    • Meta
        CC-Somerights
        Get Firefox!

    • Artikel

      Vorstellung Metz L32A

      Neuigkeiten von Magirus

      Neuigkeiten von Magirus

      150 Jahre Feuerwehr Konstanz

      Feuerwehr Kreuzlingen

      ELW Konstanz

      Sirenen

      Winterreifen

      Teleskopgelenkmast
    • Talkrunde
        Aktuelle Talkrunde: Recht (2)
        mit Sven Tönnemann
        Talkrunde 2: Recht
        mit Sven Tönnemann
    • Kommentare

    Um im Feuerwehreinsatz schwierige Situation sicher abzuarbeiten, bedienen sich Feuerwehrangehörige oft Merkregeln. Im Gegensatz zu den Gefahren der Einsatzstelle ist die 3A-Regel (oder AAA-Regel) eher weniger bekannt und verbreitet. Fast der Hälfte der Feuerwehr-Weblog-Leser ist die Regel laut August-Umfrage gänzlich unbekannt.

    Die AAA-Regel wird im Einsatz mit gefährlichen Stoffen und Gütern angewandt, hier speziell bei radioaktiven Substanzen.

    Die Bedeutung der einzelnen A sind:

    • Abstand
    • Abschirmung
    • Aufenthaltsdauer

    Der Abstand der Einsatzkräfte, aber auch der von nicht betroffenen Personen zu einem Stoff mit ionisierender Strahlung, soll so groß wie möglich sein, da mit zunehmender Entfernung die Gefährlichkeit der Strahlung abnimmt. Daher sollte auch eine weiträumige Absperrung der Einsatzstelle erfolgen.

    Abschirmung besagt, dass Einsatzkräfte jede mögliche Deckung nutzen sollen, um sich gegen die Gefährdung durch einen Stoff zu schützen. Hierzu zählt auch das Anlegen von vollständiger PSA und zusätzlicher Schutzausrüstung, wie Kontaminationsschutz oder CSA. Die Schutzausrüstung wehrt dann beispielsweise Teilchenstrahung (z.B. Alpha-Strahlung) ab.

    Wenn bei einem Einsatz mit radioaktiven Substanzen die beiden ersten A ausgeschöpft sind, bleibt nur noch die Aufenthaltsdauer im Gefahrenbereich für Einsatzkräfte so kurz wie möglich zu halten. Somit wird die Aufnahme einer Strahlendosis im menschlichen Körper so gering wie möglich gehalten.

    Die AAA-Regel kann aber auch auf jeden anderen Gefahrstoffeinsatz, beispielsweise mit entzündbaren oder giftigen Flüssigkeiten übertragen werden. Sie wird dann identisch angewendet.

    Ein spezielles Problem bieten Mobilfunksendemasten, die man bei dem ein oder anderen Dachstuhlbrand oder auch Höhenrettungseinsatz antreffen wird. Hierbei lässt sich eine Abschirmung nur bedingt erreichen, denn die HF-Strahlung ist nur „hinter“ den brotkastenförmigen Antennen nicht oder nur in ganz geringem Maße vorhanden. Da diese aber in den allermeisten Fällen mit mehreren Antennen kreisförmig angeordnet sind, bleibt eigentlich nur ein Mittel: Versorgungsleitung trennen!

    Eine Antwort zu “Merkregeln im Feuerwehreinsatz Teil 2: 3A-Regel”

    […] Nach einer etwas längeren Pause, geht es nun mit den Merkregeln im Feuerwehreinsatz weiter: Die GAMS-Regel […]