« Zwischen Altertum und Moderne: Besuch bei der BF Mainz | Home | Dimensionen der Superlative: Tag der offenen Tür an der LFS »

05.08.06

Mainz bleibt Mainz, auch wenn's regnet

Am vergangenen Mittwoch traf ich mich mit zwei Weblog-Lesern in Mainz. Auch wenn die Gruppe sehr klein war, ließ es sich doch bei dieser Gruppengröße um einiges besser diskutieren. Auf dem Programm stand ein Besuch bei der Feuerwache 2 der Berufsfeuerwehr Mainz.

mainzerdom.jpg
Mainzer Dom

Im Gegensatz zu dem Treffen wenige Tage vorher in Karlsruhe, waren wir diese Mal zu viert: Ich, Christian aus Brandoberndorf und Carina aus Griesheim sowie der Großonkel von Christian aus Mainz. Geplant war eine Führung durch die Feuerwache 2 der Berufsfeuerwehr Mainz, die von Christians Großonkel organisiert worden war, war er doch Berufsfeuerwehrmann auf der Wache 2.

lesertreffen.jpg

War es zum Zeitpunkt des Treffpunktes noch trocken, kamen wir an der nur wenige hundert Meter vom Hauptbahnhof entfernt liegenden Feuerwache im strömenden Regen an. Der Regen bestimmte leider auch die Qualität der Bilder die ich und Christian machten.

Nach der Führung entschlossen wir uns zu einem kleinen Umtrunk in der Mainzer Innenstadt. Christian erzählte, dass er kurz bevor er sich auf den Weg zum Treffpunkt machen wollte, noch einen Einsatz hatte. Dabei war ein französischer Sportwagen zerstört worden.

Christian ist in zwei Feuerwehren, einmal in Grävenwiesbach-Möhnstadt und in Brandoberndorf, Carina ist in der Feuerwehr Grieshiem. Christina ist studierter Versorgungstechniker, während Carina Informations- und Wissensmanagement studiert (also sowas ähnliches wie ich beim SWR mache). Unser Gespräch drehte sich darum, was in den Wehren so vorfällt. Irgendwie scheint es in jeder Wehr gleich zu sein.

Ein weiterer Diskussionspunkt waren „skurrile Zungenbrecher-Funkrufnamen“. Davon scheint es in Hessen eine Mengen zu geben, z.B. „Florian Weilrod Rod an der Weil“, „Florian Mühltal Allersthofen Hoxhohl“, „Florian Watzenborn-Steinberg“ oder „Florian Oberlemp-Bermoll“.

Auch die Internetauftritte von Feuerwehren oder das Informationsangebot über Feuer wehren im Netz war eines unserer Gesprächsthemen. Christian berichtete, wie auch schon Ekkehard feststellte, dass nach jeder Sirenenalarmierung die Zugriffe auf der Webseite ansteigen.

Bei der Diskussion über nicht wirkende Öffentlichkeitsarbeit von Feuerwehren wies Carina auf ein sich mir bisher nicht gestelltes Problem hin: Die Motivation sich für ÖfKa zusätzlich zum Einsatz- und Übungsdienst zu begeistern. Es gebe, so Carina, zu viel „Feuerwehr“.

Christian berichtete von einer Aktion in Möhnstadt, die ich nachahmenswert finde: Die Jugendfeuerwehr ging dabei von Haus zu Haus und stellte Rauchmelder und ihren Nutzen vor.

Trotz Kritik einiger Weblogleser/Weblogautoren an „kleinen“ Treffen halte ich diese dennoch für sinnvoll. Gerade in Mainz zeigte sich, dass man bestimmte Diskussionspunkte in kleinen Gruppen besser vertiefen kann. Für mich auch ein Vorteil: Ich kann alles besser behalten, gerade dann, wenn ich darüber berichten will.

Geschrieben von Stefan C. um 05.08.06 18:26

Trackback Pings

TrackBack URL für diesen Beitrag
http://www.rakeman.net/mt-tb.cgi/2905

Kommentare

kleine Berichtigung am Rande: "Florian Mühltal Allertshofen-Hoxhohl" ist falsch, es heißt "Florian Modautal Allertshofen-Hoxhohl" ;-)

@carina: Kommst du aus Griesheim bei DA oder bei FFM? Falls DA, sind wir ja quasi Nachbarn, bin aus Mühltal.

Gruß

Julian

Geschrieben von: julian um 06.08.06 00:45

Mönstadt bitte ohne "h"
Sonst ein schöner Artikel
Christian

Geschrieben von: freeskier78 um 07.08.06 06:10

Tja, Stefan, jetzt sagst Du was wahres: Mit kleineren Gruppen lässt sich unbesehen mehr unternehmen. Punkt für Dich! :-;

Geschrieben von: Ekkehard um 07.08.06 23:28

Kommentar hinzufügen




Remember Me?

(HTML erlaubt)

kostenloser Counter