• Projekte
      FWnetz
  • FWPIX - Die Bilder der Leser
      FWPIX ist die Bilder-Shoutbox der Weblog-Leser. Hier entlang bitte:



      Aktueller FWPIX:
      Jeder ist herzlich eingeladen, beizutragen. Weiterführende Infos und Uploadmöglichkeit gibt's hier:



      Aktuelles Thema:
      Historisches
  • Newsletter
  • Aufgeschnappt
  • Kategorien
  • Archiv
    • Weblog1.0
    • Meta
        CC-Somerights
        Get Firefox!

    • Artikel

      Vorstellung Metz L32A

      Neuigkeiten von Magirus

      Neuigkeiten von Magirus

      150 Jahre Feuerwehr Konstanz

      Feuerwehr Kreuzlingen

      ELW Konstanz

      Sirenen

      Winterreifen

      Teleskopgelenkmast
    • Talkrunde
        Aktuelle Talkrunde: Recht (2)
        mit Sven Tönnemann
        Talkrunde 2: Recht
        mit Sven Tönnemann
    • Kommentare

    Folgendes Thema wurde von Florian eingereicht: (Danke!)

    Im März 2007 soll eine EU-Richtlinie in Kraft treten, die Mindestanforderungen an ein Unterfahrschutz für LKW stellt. Diese sei nicht ausreichend, sagt der ADAC in einer Pressemitteilung.

    adac.jpg
    (Bild: ADAC)

    Ein Unterfahrschutz ist nichts anderes, als eine Art „Stossstange“. Er soll verhindern, dass ein auffahrender PKW unter den LKW-Aufbau rutscht und verhindert somit die Gefährdung der Insassen.

    Der ADAC testete in seiner Anlage in Landsberg die Wirksamkeit des Unterfahrschutzes nach EU-Richtlinie, sowie ein Eigenkonstrukt, welches sich mit geringem Mehraufwand installieren liesse. Dabei wurde jeweils ein PKW mit 56km/h gegen den LKW geschleudert.

    Im Idealfall hält der Unterfahrschutz dem Aufprall stand, die Energie wird ausschliesslich über die Verformungszone des PKW abgebaut.

    Dem simulierten Unfall nach sei die EU-Richtlinie „wertlos“ (ADAC), denn der Unterfahrschutz knickte nach oben weg „wie ein Streichholz“. Das Fahrzeug schob sich unter den Aufbau. Die Folge: höchstwahrscheinlich tödliche Verletzungen für die Insassen.

    adac2.jpg
    Kein Überlebensraum (Foto: ADAC)

    Bei der vorgeschlagenen Lösung hingegen, konnte der PKW „abgefangen“ werden und dessen Sicherheitseinrichtungen kamen voll zum tragen.

    adac3.jpg

    Diese Crashtests gibt es als Video: Einmal beim ÖAMTC, und einmal zum Download (WMV) beim ADAC. Beim letzteren Video werden die beiden Tests parallel gezeigt.

    Ich hätte mich hier gerne weiter reingelesen, leider fehlten weiterführende Infos zur EU-Richtlinie, sowie technische Infos zu beiden Lösungen. Über die Unterfahrschutz-Thematik hinaus regt das aus Feuerwehrsicht auch ein wenig zum Nachdenken an:

    • Wie gehe ich THL-mässig bei einer Lage vor, in der ein Fahrzeug samt Insassen unterm LKW verkeilt ist?
    • Und wie sieht es überhaupt bei Feuerwehrfahrzeugen mit dem Unterfahrschutz aus? Wie verhält sich eine 2-Mann-Haspel auf dem LF16 wenn einer hinten reinfährt?

    Update:

    Ich hebe mal diesen Link aus den Kommentaren hervor:  PKW fährt mit 200 Sachen in ein LKW rein, der denkt, er hätte einen Platten. Eindrucksvolle Darstellung von „Masse“, bzw. dem Unterschied.

    8 Antworten zu “Unterfahrschutz LKW”

    Wir hatten mal einen Fall, da war ein LKW qasi auf einem PKW draufgesessen – zwei Insassen waren darin eingeklemmt.
    Dabei wurde folgendermassen vorgegangen: Anhebung des LKW mit hydr. Winden, Sicherung mit massivem Holzunterbau, Herausziehen des PKWs mit Hilfe von Seilwinden.
    Probleme: Instabilität des LKW, Bewegung des PKW (mit Patienten).

    Servus!

    Das ist die besagte Richtlinie:
    http://eur-lex.europa.eu/LexUr.....160018.pdf

    Sie ist bereits in Kraft getreten. Der Termin März 2007 betrifft die Mitgliedstaaten. Diese müssen bis zum 11.03.2007 die neuen Regelungen in ihr jeweiliges Landesrecht umsetzen.

    Gruss
    Thomas

    Da hat was nicht funktioniert…

    Die Richtlinie ist bereits in Kraft. März 2007 betrifft die Mitgliedsstaaten, die bis dahin die Richtlinie in das jeweilige Landesrecht umzusetzen haben.

    Link (pdf) [edit: IW]

    Das ganze sieht dann so aus:
    http://www.angelstein-tv.de/Os.....iv=checked

    Auch bei uns erging es einem PKW-Fahrer nicht besser. Er verstarb später seinen Verletzungen nach dem er unter einen LKW fuhr, der ihn noch etliche Meter mitschleifte.

    Einsatzbericht

    Auch hier war es ein Mercedes und der Tacho blieb auch bei, ich glaube 200 hängen, vielleicht waren es auch ein bisschen weniger, aber das hilft dann leider auch nicht mehr.

    Passend dazu gestern auf SpOn:

    http://www.spiegel.de/auto/akt.....72,00.html

    Tobias

    Ich habe den Artikel auf Osthessenews auch gelesen. Wahnsinn!

    Übrigens ein toller Weblog! Weiter so! Werde jetzt öfters mal vorbei schauen.

    ich empfehle dem ADAC Klage vor dem EuGH einzureichen, damit schnellstmöglich eine Änderung herbeigeführt wird.